Friday, January 23, 2009

Simon Beckett: Leichenblässe



Es gibt nicht so viele Autoren, bei denen ich auf das Erscheinen des nächsten Buches warte.
Die ersten beiden Bände von Simon Beckett (nur kurz hier besprochen) waren großartig und, wie bereits erwähnt, war der Cliffhänger in "Kalte Asche" enorm. "Leichenblässe" schließt direkt daran an, wenngleich ebenso wie beim Übergang von "Die Chemie des Todes" zu "Kalte Asche" einige Monate in David Hunters verstrichen sind.
Der an Selbstzweifeln und den Nachwirkungen seiner physischen Verletzungen leidende Hunter kehrt an den Ort seiner Ausbildung zurück - zur Body Farm in Tennessee - um dort noch einmal mit seinem Mentor Tom Lieberman zu arbeiten. Er wird schnell in den (selbst für einen geübten Leser von Pathologie-Krimis) extremen Fall eines Serienkillers verwickelt. (Definitiv nichts für schwache Nerven oder Menschen mit zu lebhafter Fantasie.) Die Aufklärung soll natürlich nicht verraten werden, außer dass es, wie bei Beckett üblich, wieder eine sehr überraschende Wende gibt und der Protagonist mit weiteren Verlusten leben muss.
Der Erzählstil von Beckett ist nach wie vor großartig, das Buch saugt den Leser in sich hinein, so dass man es innerhalb weniger Stunden verschlingt oder besser von dem Buch verschlungen wird. ("Sprich mich nicht an, ich lese!") Neu ist, dass er den Perspektivwechsel zum Mörder vollzieht und man mit kursiv gesetzten Passagen in dessen erschreckende Gedankenwelt versetzt wird, ohne jedoch seine Identität zu kennen.
Ein weiterer sehr lesenwerter Krimi. Sicherlich ist Simon Beckett neben Stieg Larsson eine der (meiner) besten Autorenneuentdeckungen des vergangenen Jahres.

Simon Beckett, Leichenblässe. rororo, Reinbek 2009.

1 comment:

Michael Petrikowski said...

Der Bestsellerautor Simon Beckett kommt nach Deutschland, um seinen neuesten Thriller Leichenblässe zu präsentieren.

18. März 2009 um 20:00 Uhr: Köln - im Rahmen der lit.COLOGNE, Friedrich-Wilhelm-Gymnasium, Severingstr. 241
19. März 2009 um 20:15 Uhr: Düsseldorf - Mayersche Buchhandlung auf der Königsallee 18
20. März 2009 um 18:00 Uhr: München - im Rahmen des Krimifestivals, Institut für Rechtsmedizin, Neuer Sektionssaal der Rechtsmedizin, Nußbaumstr. 26