Tuesday, June 19, 2018

Anna Regeniter - Ein Jahr in London


Ein Jahr in London von Anna Regeniter berichtet genau davon - einem in London verlebten Jahr der Autorin. Sie schildert die Schwierigkeiten, die ein Umzug in diese Großstadt mit sich bringt, bringt Anekdoten über die schrägen Londoner (die meistens auch von anderswo stammen) und streit einige persönliche berufliche und private Erfahrungen mit ein.
Je nachdem, aus welcher Perspektive man dies liest, ist es witzig bis unterhaltsam, informativ nicht unbedingt. So ist es vielleicht als Einstimmung auf einen Besuch (Dauer egal) in London geeignet oder zum Reminiszieren über vergangene Aufenthalte und eigene Erfahrungen mit den Briten. Tiefschürfenden Erkenntnisse darf man nicht erwarten, auch keine literarischen Höhenflüge, die Autorin berichtet eher schlicht, aber so ist es ein kleiner netter Londonausflug.

Anna Regeniter. Ein Jahr in London. Reise in den Alltag. Herder, Freiburg 2010.

Saturday, June 16, 2018

Michael Robotham - Dein Wille geschehe

Im dritten Band Dein Wille geschehe von Michael Robothams Reihe um Joe O’Loughlin und Vincent Ruiz steht wieder der Psychologe im Mittelpunkt des Geschehens. Eigentlich will Joe es viel ruhiger angehen lassen, er ist mit seiner Familie nach Bath gezogen und hat nur einen kleinen Lehrauftrag an der Uni. Der Zufall will es, dass er zur falschen Zeit am falschen Ort ist und bei einer Selbstmordsituation zu Hilfe gerufen wird: Eine nackte Frau steht auf einer Brücke. Joe versucht, einen Kontakt herzustellen, stellt dabei fest, dass sie mit jemandem telefoniert - kurz bevor sie sich in die Tiefe stürzt, ohne dass er sie aufhalten kann.
Sein Verdacht, dass es sich um keinen normalen Selbstmord handelt, wird bestätigt, als die Tochter der Toten sich an ihn wendet und behauptet, ihre Mutter hätte sich niemals umgebracht und hätte außerdem Höhenangst gehabt.
Schnell wird klar, dass hier ein Mörder am Werk ist, der mit den Waffen der Manipulation und mit großem Wissen über die menschliche Psyche Frauen in den Tod treibt. Denn es bleibt nicht bei dem einen Opfer.
Gemeinsam mit Ruiz und den zuständigen Ermittler stellt Joe Zusammenhänge her und kommt dem Täter auf die Spur - leider wird der Täter aber auch auf Joe und seine Familie aufmerksam...
Parallel zur Geschichte des bedrohlichen Täters wird klar, dass Joes Ehe ebenfalls auf dem Prüfstein steht, seine persönliche Betroffenheit gibt dem Fall zusätzliche Dramatik.
Es ist der erste Band der Reihe, den ich als Audiobook gehört habe. Es geschieht nicht oft, aber hier war es schwer zu ertragen, die Stimme des Täters in all seinem Enthusiasmus, seinem Wahn und seiner perfiden Intelligenz - bravourös umgesetzt von Frank Arnold - anzuhören. Nichts für schwache Nerven und nicht unbedingt kurz vor dem Einschlafen anzuhören.
Insgesamt ist Dein Wille geschehe ein spannender Fall, Robotham versteht es, seinen Plot gut aufzubauen, Wendungen gut zu inszenieren und seinen Charakteren Glaubhaftigkeit und Tiefe zu geben.

Michael Robotham, Dein Wille geschehe. Audiobuch 2011.

Friday, June 15, 2018

Tuesday, June 05, 2018

Dörte Hansen - Altes Land

Das Alte Land ist ein Gebiet südlich der Elbe in Hamburg und in Niedersachsen, es ist Teil der Elbmarsch und als Obstanbaugebiet bekannt. Es ist dieser Landstrich, den Dörte Hansen als Handlungsort für ihren Roman ausgewählt hat. Im Zentrum der Geschichte ist die Familie von Hildegard von Kamcke und ihrer Töchter und Enkelinnen. Hildegard wird als Flüchtling mit ihrer Tochter Vera im Alten Land auf einem Hof aufgenommen und obwohl sie sich mit der Bäuerin nicht verträgt, heiratet sie deren Sohn. Doch lange hält es sie nicht dort, sie verlässt Mann, Vera und den Hof, die von nun an eine Einheit bilden. 
Parallel dazu erfahren wir die Geschichte von Anne, Hildegards Enkelin, die mit ihrem kleinen Sohn Leon ihren Mann verlässt, als dieser im hippen Hamburg plötzlich eine andere hat. Zu ihrer Mutter hat sie ein gestörtes Verhältnis, aber die Tante Vera - inzwischen allein - nimmt sie in dem alten Hof auf. 
In kleinen Nebenanekdoten kommen noch andere Bewohner des Alten Landes zu Wort, die Alteingesessenen, die Einsamen, die Neuankömmlinge und Zugezogenen, die verliebt sind in ihre Vision des Landlebens, die aber an der Realität scheitern müssen. 
Sensibel schildert die Autorin die Charaktere, gibt aber vor allem der Einsamkeit der Protagonistinnen, ihrem Suchen nach Halt, viel Raum. Sie versucht dabei nicht, alles psychologisierend zu erklären, gibt aber Denkanstöße in die Richtung der Flüchtlingsfamiliengeschichte. Das Harte und das Hartnäckige und die Verletzlichkeit steckt in beiden Charakteren und beeindrucken in ihrer Schilderung. Man bekommt den Eindruck, diese Frauen, aber auch einige der Nachbarn, schon gut zu kennen, man könnte hinfahren und sie herzlich begrüßen. In all ihren Unzulänglichkeiten kommt man nicht umhin, Bewunderung für sie zu empfinden, wie sie beharrlich überleben trotz all der Steine, die ihnen das Leben in den Weg legt. Die Botschaft dahinter ist schlicht aber dennoch bedeutsam, Familie hilft, aber man findet sie nicht immer dort, wo man sie erwartet. Schreibstil/Sprache,  Geschichte, Setting, großartige Charaktere - hier passt im Grunde alles harmonisch zusammen - ein großer Wurf für einen ersten Roman. 

Dörte Hansen, Altes Land. Knaus, München 2015.

Arnaldur Indridason - Frostnacht


In dieser gekürzten Audiobuchfassung wird man direkt hineingeworfen in einen kaltblütigen Mord: Ein kleiner Junge isländisch-thailändischer Abstammung wird erstochen auf dem Gehweg nicht weit entfernt von seinem Zuhause aufgefunden.

Erlendur, Sigurður Óli und Elinborg ermitteln in diesem siebten Fall in dem Umfeld des Jungen: Rassistische Lehrer, Jungenbanden und etwas kompliziertere Familienzusammenhänge geraten in ihr Blickfeld. Die Tatwaffe - ein Schnitzmesser aus der Schule - wird gefunden, aber wer hat es gestohlen, wer hat es benutzt?
Systematisch werden die Spuren weiterverfolgt, gleichzeitig erhält Erlendur seltsame Anrufe von jemandem, die offensichtlich etwas weiß, aber zögert, zu sprechen... 

Es ist ein kleiner, aber böser Fall, der - wie üblich bei Indridason - bestimmte Aspekte isländischer Gesellschaft beleuchtet und mit der Skepsis der Inselbewohner gegenüber Neuankömmlingen traf und trifft der Autor sicher sowohl 2005 im Erscheinungsjahr als auch heute noch einen Nerv. 

Arnaldur Indridason, Frostnacht. Lübbe Audio 2008.

Sunday, June 03, 2018

Thursday, May 31, 2018

Erin Morgenstern - Der Nachtzirkus


Über 14 Stunden Lesung von Matthias Brand umfasst die Audiobook Fassung von Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern. Eigentlich heißt er Cirque des Rêves, Zirkus der Träume. Er erscheint immer plötzlich, ohne Vorankündigung, und man kann ihn nur nachts besuchen. Statt eines großen Zirkuszeltes ist er eine ganz Sammlung von kleinen wunderbaren, im wahrsten Sinne des Wortes magischen Zelten, in denen außergewöhnliche Artisten die Zuschauer verzaubern.
Gleichzeitig ist er die Bühne, auf der sich die Zöglinge zweier verfeindeter Zauberer gegenüberstehen in einem Spiel um Leben und Tod und sich mit ihrer Magie messen sollen.
Sehr langsam entwickelt die Autorin die Gegebenheiten ihrer Geschichte und auch ihren Protagonisten gibt sie viel Raum, um zu wachsen. Dabei bedient sie sich eine sehr poetischen Sprache, bildgewaltig und traumhaft. Vieles möchte man sehen können und nicht lesen/hören müssen, eine der Stärken des Romans. Ihre Charaktere sind besonders und ihre Fähigkeiten beneidenswert, wenn man sich denn auf die Magie einlassen kann.
Der Roman ist sehr feinmaschig und sorgfältig gewebt, etwas, dass an sich oft von Vorteil ist - hier aber führte es auch zu einer Handlungsverzögerung, oft steht das Geschehen auf der Stelle, die Charaktere betreiben Innenschau, reflektieren, ohne dabei wesentlich zum Vorankommen der Geschichte beizutragen. Man kann den Roman natürlich als Zauberschau, als Sammlung wunderbarer und wundersamer Bilder und Gedanken an sich vorbeitreiben lassen und dies genießen. Wer hingegen dazu auch spannende Handlung erwartet, der wird vielleicht enttäuscht werden - so interessierte mich schlussendlich der Showdown und die Lösung des Wettstreitproblems nicht mehr, auch an schönen Bildern war ich schließlich übersättigt. Selten habe ich so lange gebraucht, um ein Hörbuch zuende zu hören, obwohl ich es anfangs durchaus sehr poetisch und schön fand.

Erin Morgenstern, Der Nachtzirkus. Hörbuch Hamburg 2012.

Sunday, May 27, 2018

Frances Hodgson Burnett - Little Lord Fauntleroy

Frances Burnett, part of a photograph
by Herbert Rose Barraud (1845-1896)
Frances Hodgson Burnett was a British novelist who lived from 1849 to 1924. Her family emegrated to the USA in 1865, she married twice, had two children and is best known for her children's books.

One of them is Little Lord Fauntleroy, best known from the all-time favourite family film from 1980 by Jack Gold, starring Alec Guinness as a main actor.

The film stays very close to the novel - so if you've known the film first you can see the scenes and hear the characters voices in your head while reading!
The story begins in New York where a British lawyer one day seeks out 7-year-old Cedric Errol and his mother to tell them that Cedric is the remaining heir of the Earl of Dorincourt. The child has to leave his best friends - bootblack Dick and greengrocer Mr- Hobbs - behind and travels to England to meet his grandfather. The grumbly bitter old man is determined to hate this American boy and his mother because he hadn't wanted his son to marry her in the first place. But the Little Lord soon changes his mind...

At its time the novel was a huge success and very popular, Cedric was a well-known character and even influenced fashion. Read today, the characters all seem to be exaggerated, overdone. Cedric is to good to be true, sickly-sweet and without flaw. So is his mother. In length the reader gets to know about the dark, unjust and moody old Earl - only to see him overturned in a few pages by the sweet character of the child. Unbelievable and very predictable from the first page on. Of course, it's a fairy tale, a children's story - good has to conquer the bad! And it is done beautifully in Little Lord Fauntleroy, helping poor people, being righteous, being kind. In fact, this message of kindness is one that we can still use today.
There are some problematic aspects of the novel: Considering Burnetts background as a female writer at the time and her knowledge of British and American society one would have wished for some more interesting views on aristocracy and the political systems. Instead, the main political critic Mr. Hobbs is transformed into a fan of aristrocratic society and never returns to the USA. But again, it's a children's book and one might still enjoy this positive and kind story today.

Frances Hodgson Burnett, Little Lord Fauntleroy. Public domain, kindle edition 2012. 




Thursday, May 24, 2018

Arnaldur Indridason - Tage der Schuld

Island Ende der 70er Jahre: Erlendur ist nach seinen Ermittlungen in Nacht über Reykjavík Mitglied der Mordkommission geworden und arbeitet mit Marian Briem zusammen. Die beiden ermitteln im Fall eines Toten, der  in einer Lagune in der Nähe von Reykjavík entdeckt wird. Der Ermordete arbeitete auf der amerikanischen Militärbasis, daher gestalten sich die Ermittlungen schwierig, weil die Amerikaner nicht kooperativ sind und auch einiges zu verbergen haben. Hilfe erhalten die beiden von einer engagierten Mitarbeiterin der Militärpolizei.
In einem zweiten Ermittlungsstrang beschäftigt sich Erlendur mit dem Fall der jungen Dagbjörk, die unter ungeklärten Umständen in der 50er Jahren verschwand. 
Hartnäckig arbeiten beide Ermittler sich Schicht um Schicht näher an die Wahrheit heran und bringen so beide Fälle schließlich zur Aufklärung. 
Indridason schlägt in Tage der Schuld einen eher ruhigen Ton an, beschreibt seine Charaktere - allen vorangestellt natürlich Erlendur - mit genauem Blick - sprachlich und stilistisch ein typischer Indridason-Krimi.  

Arnaldur Indridason, Tage der Schuld. Bastei, Köln 2017.