Thursday, September 17, 2020

Jodi Picoult - Beim Leben meiner Schwester

Als Anna geboren wird, ist Kate bereits schwerkrank. Anna wird geboren, weil Kate schwerkrank ist. Die Familie Fitzgerald wird erschüttert von der schweren Leukämie der Tochter, doch kann sie durch die Blut- und Knochenspenden der Schwester weiterleben. Anna liebt ihre Schwester, aber als sie 13 Jahre alt ist und es um die Spende einer Niere geht, wehrt sie sich und wendet sich an einen Anwalt, um ihr Recht auf medizinische Selbstbestimmung zu erstreiten. Diese Entscheidung stellt das fragile Familienkonstrukt auf den Kopf und alle Beteiligten müssen sich neu positionieren.
Entsprechend lässt Jodi Picoult in wechselnden Erzählperspektiven die Familienmitglieder berichten, aus der Vergangenheit und der Gegenwart. Hinzu kommen die Stimmen des Anwalts und von Julia, die vom Gericht bestellt wird, um die Familiensituation zu evaluieren.
Gut gelöst hat die Autorin, dass es keine richtige Antwort auf die Frage gibt, wie sich Anna entscheiden soll. Sie beleuchtet die schwankende emotionale Haltung, reißt auch an, dass eine 13jährige nicht alle Aspekte ihres Handelns überblicken kann, aber dennoch nicht ignoriert werden darf in ihren Wünschen.
Obwohl das Buch durchaus eine gewisse Faszination und einen Lesesog auslöste, habe ich auch Schwierigkeiten damit. Allem voran natürlich das Ende, mit dem es sich die Autorin m.E. zu leicht macht, weil es sie einer Entscheidung enthebt - schwach. Desweiteren sollen die verschiedenen Charaktere verschiedene Perspektiven auf das Problem eröffnen, bleiben dabei aber klischeehaft und hölzern. Hier fällt besonders der Bruder mit seinem selbstzerstörerischen Verhalten, der dennoch weiter ignoriert wird, auf. Die Liebesgeschichte von Anwalt Campbell und Julia ist unglaubhaft und trägt nichts zur Geschichte bei, noch nicht einmal im weitesten Sinne hinsichtlich Selbstbestimmung. Kate, in all ihrer Krankheit, bringt ebenfalls kaum charakterliche Stärke mit, was angesichts des Kampfes, den sie austrägt, ebenfalls unwahrscheinlich wirkt. Wieso tritt sie nicht stärker hervor mit ihren Wünschen? Entsprechend werden Gespräche zwischen den Schwestern seltsam ausgeklammert, obwohl in ihrer Beziehung doch der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte liegt.
Einige dieser Punkte scheinen, so liest man bei Wikipedia, in der Verfilmung abgeändert worden zu sein, vielleicht sollte ich diesen zum Vergleich bei Gelegenheit auch anschauen. Der Roman lässt einen trotz emotionaler Angegriffenheit etwas unbefriedigt zurück.

Jodi Picoult, Beim Leben meiner Schwester. Piper, München 2006.


Saturday, September 12, 2020

Cornel Wachter (Hg.) - Ich fand Kunst doof und gemein

Mein erstes Kunsterlebnis hieß 2008 eine Ausstellung des Kölner Wallraf-Richartz-Museums. Es ging um eine Installation, die Besucher zu einem Teil von Kunstwerken werden ließ, anstatt sie nur Besucher und Voyeure sein zu lassen. Zentrale Elemente waren dabei eine Drehtür in der Installation und ein Gästebuch auf einem daneben stehenden Schreibtisch.
Aus dieser Ausstellung heraus befragte Cornel Wachter, der Herausgeber des Buches "Ich fand Kunst doof und gemein" - Mein erstes Kunsterlebnis, viele Künstler aus verschiedenen Bereichen, aber auch andere Prominente, deren Metier nicht in erster Linie der Kunstbetrieb ist, zu diesem Thema.
Diese beantworten die Frage zum Teil sehr konkret mit einer Erinnerung an eine frühe Begegnung mit Kunst. Andere berichten von Projekten, die ihnen am Herzen liegen, ersten Ausstellungen und anderen Dingen.
Prinzipiell ist dies eine interessante Idee. Aber.
Ich würde mich selbst durchaus als kunstinteressiert bezeichnen und beim Lesen des Bandes gibt es einige Anekdoten und Erinnerungen, die vielleicht den eigenen Horizont erweitern und andere Blickwinkel auf Kunst ermöglichen. Leider sind viele der Äußerungen aber schlichtweg nicht sonderlich interessant und ein Großteil der befragten Personen stammt aus einem Kunstbetrieb, in dem ich nicht zuhause bin, so dass mir die Namen nichts sagen und ich keine Bezüge zu deren Schaffen (als Künstler, Kurator, Schriftsteller, ...) herstellen kann. So muss ich zugeben, dass ich viele der Seiten nur angelesen bzw. überblättert habe und meine Rezension also oberflächlich bleiben muss.
Es ist ein hübsch gestaltetes Hardcover-Bändchen, in das sicher viel Inspiration und Aufwand hineingesteckt wurde, das mir aber wenig gefallen hat.

Cornel Wachter (Hg.), "Ich fand Kunst doof und gemein" - Mein erstes Kunsterlebnis. E.A. Seemann. Leipzig 2012.

Tuesday, September 08, 2020

Jan Costin Wagner - Sommer bei Nacht

Jan Costin Wagner verlässt mit Sommer bei Nacht das finnische Setting seiner Kimmo-Joenta-Reihe und wechselt nach Wiesbaden. Der kleine Jannis wird auf einem Schulflohmarkt entführt, als Mutter und Schwester kurz nicht auf ihn achten. Ben Neven und Christian Sandner ermitteln, haben aber nur wenige Spuren, denen sie folgen können. Erst durch die Medienberichterstattung treffen weitere Hinweise ein, doch letztlich ist es ein Zufall, der schließlich den Durchbruch bringt.
Sommer bei Nacht hat zahlreiche Erzählperspektiven, kurze Kapitel sind jeweils mit dem Namen des Erzählenden getitelt. Beim Hörbuch erschwerte dies bei nur einem Vorlesenden, Torben Kessler, manchmal das Verständnis, wenn man den Perpektivwechsel nicht immer sofort erfasste. Zudem waren die sprachlichen Kontraste des Gedankenflusses der einzelnen Perpektiven nicht sonderlich groß, was zum Teil verwirrend war. Dahinter steckt aber vermutlich das Konzept, dass alle Beteiligten sich in ähnlich schwierigen persönlichen Situationen befinden und zwar mit unterschiedlichen Dämonen kämpfen, aber alle ihre Abgründe in sich tragen. Oft findet die Handlung parallel zu einem intensiven inneren Erleben der Charaktere statt, nicht immer sind Handlung und Gefühl dabei in einem direkten Zusammenhang, vielmehr beeinflussen Stimmungen die Wahrnehmung oder trüben sogar die Sicht. Literarisch ist dies durchaus interessant, für mehr Stringenz des Plots hätte ich mir aber einige Perspektiven und Nebenhandlungen weniger gewünscht. So lernen wir die Charaktere intensiv und mit ihren Schwächen (von denen einige schwer auszuhalten sind) kennen, der tatsächliche Fall gerät dabei trotz seiner Grausamkeit in den Hintergrund und wird "nebenbei" und nur durch Zufall aufgelöst.
Am Ende bleiben einige schwerwiegende Fragen offen, am problematischsten dabei die Fragen einer Haltung zur Pädophilie und zur Selbstjustiz. Was bleibt, ist die Faszination mit Jan Costin Wagner ungewöhnlichem Erzählstil und seinen zerrissenen Charakteren. 

Jan Costin Wagner, Sommer bei Nacht, Argon 2020.

Tuesday, September 01, 2020

SuBAP-Challenge: Stand August 2020

Die Monatsaufgabe des Monats August bestand darin einen "neuen Autor" zu lesen. Das Monatsthema war #Atomkraft, zu dem ich zwar mit Baba Dunjas letzte Liebe ein sehr interessantes Buch gelesen habe, das aber vorher nicht auf meinem SuB lag, so dass es für die Challenge nicht relevant war. 
Insgesamt habe ich im August leider deutlich weniger gelesen und komme für die SuBAP-Challenge daher nur auf mickrige 13 Punkte. 

Buch 1: Sylvie Schenk - Schnell, dein Leben
- auf dem SuB seit 2019: 1 Punkt

- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 2: Jonathan Stroud - Die Spur ins Schattenland
- auf dem SuB seit vor 2019: 2 Punkte
Buch 3: Nina Sahm - Die Tage mit Bumerang
- auf dem SuB seit 2019: 1 Punkt
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 4:  Ellen Barksdale -  Tee? Kaffee? Mord! - Der doppelte Monet
- auf dem SuB seit 2019: 1 Punkt
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 5: Jo Platt - Die Bücherfreundinnen
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte 

Gesamt: 13 Punkte

Saturday, August 29, 2020

Jo Platt - Die Bücherfreundinnen

Leider hatte ich Deine Juliet bereits gelesen und brauchte für die Popsugar Challenge 2020 noch ein Buch über einen Buchclub. Weil es in der Onleihe als Hörbuch verfügbar war, fiel meine Wahl auf Die Bücherfreundinnen von Jo Platt. Im Klappentextheißt es:
"Alice, Miriam, Sophie und Abigail sind die besten Freundinnen. Sie lachen zusammen und sie lesen zusammen. Einmal im Monat trifft sich ihr Buchclub. Doch eine fehlt – Lydia. Vor drei Jahren starb sie an Krebs. Ihr letzter Wunsch an die Freundinnen: Ihr Mann sollte in den Club aufgenommen werden, seitdem ist Jon bei jedem Treffen dabei."
Natürlich habe ich Chick-Lit erwartet, aber dennoch auf Literaturbezüge bzw. eine Verknüpfung der Liebesgeschichte mit dem Buchclub erhofft. Leider weit gefehlt. Alice, die Erzählerin, ist nahezu penetrant unfähig, ihre eigenen Bedüfnisse zu erkennen, geschweige denn zu äußern. Sie trampelt durch ihr Leben, hat angeblich mal Literatur studiert, die einzige Referenz dazu liefert sie mit einem relativ armen Kommentar zu Jane Eyre, der aber wohl auch nur der Tatsache geschuldet ist, dass der Autorin am Ende des Buches auch aufgefallen ist, dass Die Bücherfreundinnen ja noch gar nichts zu irgendwelchen Büchern gesagt haben. Was bleibt ist ein wenig unterhaltsames Gebrabbel über Beziehungskisten und Missverständnisse, das nahezu vollkommen ohne jeden Plot und erzählerische Überraschungen auskommt. Ich habe es selbst beim Putzen nur sehr widerwillig zuende gehört, wenngleich man Nana Spier zugestehen muss, dass sie in ihrer Lesung das Maximum aus den wenig einfallsreichen Dialogen herausholt.

Jo Platt, Die Bücherfreundinnen. Argon 2016.

Friday, August 21, 2020

Ellen Barksdale - Tee? Kaffee? Mord! - Der doppelte Monet

Erstaunliche 14 Folgen hat die Serie von Ellen Barksdale bereits - das Audiobook von Folge 1 wird recht ansprechend gelesen von Vera Teltz.
In dem Fall Der doppelte Monet geht um mysteriöse Vorkommnisse bei der schrulligen Miss Beresford aus Earlsraven. Aber der Fall findet nur am Rande Beachtung, denn Nathalie Ames ist gerade erst aus Liverpool angekommen, um zu entscheiden, ob sie das Erbe ihrer kürzlich verstorbenen Tante annehmen möchte. Es geht um nicht weniger als den besten Pub (mit Café und Pension) im Ort, das "Black Feather" inklusive aller Angestellten und dem interessanten Nebenjob als Kriminalistin des Ortes. Natürlich nimmt sie an, das weiß man schon nach zehn Minuten, aber die Entscheidung wird ziemlich in die Länge gezogen, während weitere Charaktere vorgestellt werden und man Nathalie und ihren unsympathischen Lebensgefährten besser kennenlernt. Der Fall ist auch recht offensichtlich.
Erwartet man Spannung und einen soliden Kriminalfall ist man bei der Reihe vermutlich völlig falsch, ist man dagegen auf der Suche nach englischem Lokalkolorit, dazu passenden Charakteren und einer leicht verdaulichen Krimihandlung, dann kann man sich sicher auf die weiteren Folgen freuen. Prinzipiell bin ich auch einem solchen Wohlfühlkrimi nicht abgeneigt, aber weder mit Nathalie noch mit den anderen Charaktere bin ich so recht warmgeworden, so dass ich vermutlich nicht weiterhören oder -lesen werde.

Ellen Barksdale, Tee? Kaffee? Mord! - Der doppelte Monet. Lübbe Audio 2018.

Sunday, August 16, 2020

Nina Sahm - Die Tage mit Bumerang

Nina Sahms Die Tage mit Bumerang spielt in einem winzigen Dorf, in dem Annu seit dem Tod ihrer finnisch-deutschen Eltern allein in einem windschiefen Haus lebt. Sie leidet unter großer Einsamkeit, nachdem sie tragischerweise den Sohn ihres besten Freundes Lars versehentlich angefahren hat. Nun gibt ihr das gesamte Dorf die Schuld daran, Lars ist weggezogen und lässt nur noch selten von sich hören - und auch Annu selbst kann sich selbst nicht mehr leiden. Mehrere Zufälle führen dazu, dass sich nach und nach das Blatt wieder wendet...
Der Roman hat viele Zutaten, die einen für ihn einnehmen können: Skurrile Charaktere - das schräge Schaf eingeschlossen - finnisches Kolorit und einige mehr oder weniger tiefsinnige Lebensweisheiten und eine große Portion Hoffnung, die schließlich aus dem Tal der Traurigkeit hinausführen. Mir persönlich hat die Geschichte zwar gefallen, aber mich nicht tief berührt. Annu sind einige Schicksalschläge zugestoßen und sie versinkt in depressiven Stimmungen. Der Weg daraus hinaus durch ihre ungewöhnlichen Begegnungen - das Schaf, das sich in ihrem Garten ansiedelt, die Mutter mit Kind, die vor ihrem Haus eine Autopanne hat,... - ist mir zu sehr vom Zufall bestimmt und basiert zu wenig auf einer wirklichen Entwicklung Annus. Auch die Auflösung ihrer Schuldgefühle durch eine schlichte Nachricht von Lars' Sohn ist mir zu platt gelöst. Die Anlage der Story hätte Potential zu einer wirklich Entwicklungsgeschichte gehabt, denn im Grunde ist Annu immer noch nur Kind ihrer Eltern, obwohl diese schon tot sind. Statt wirklich aus eigenem Antrieb zu wachsen, lässt sie sich nur mitnehmen und von anderen überzeugen, neue Wege zu gehen. Gefallen haben mir hingegen die vielen schrägen Ideen und Listen, welche die Beziehung von Annu und Lars ausmachen, und die ausgedachten finnischen Sprichwörter, die Die Tage mit Bumerang durchaus zu einem unterhaltsamen Lesevergnügen machten.

Nina Sahm, Die Tage mit Bumerang. Hanser, München 2019.

Tuesday, August 11, 2020

Alina Bronsky - Baba Dunjas letzte Liebe

Die über 80jährige ehemalige Krankenschwester Baba Dunja schildert ihr einfaches Leben in dem Dorf, in dem sie geboren und aufgewachsen ist. Sie baut ihr eigenes Gemüse an, ist angesehen unter den anderen Dorfbewohnern und sie denkt über ihr Leben und ihre Familie nach. Das klingt nach einer unaufgeregten Geschichte - wäre ihr Dorf Tschernovo nicht in der Nähe des Reaktors von Tschernobyl. Sie ist entgegen aller Vorschriften und Warnungen dorthin zurückgekehrt und ist allein deswegen schon legendär. Als dann in der kleinen Gemeinschaft ein Fremder auftaucht, entwickeln sich die Dinge dramatisch...
Alina Bronsky lässt ihre Protagonistin in Baba Dunjas letzte Liebe sehr schlicht von ihrem Leben erzählen, von den kleinen Dingen und dem großen Drama. Baba Dunja nimmt sich selbst nicht wichtig, obwohl sie mit ihrem selbstgewählten und sehr selbstbestimmten Leben in der Todeszone durchaus besonders ist. Dabei beobachtet sie mit scharfem Blick, was um sie herum passiert, steht ihren Mitmenschen immer wieder bei und das einzige, das sie bereut, ist, ihre Enkelin Laura nicht kennengelernt zu haben. Obwohl das Reaktorunglück nur immer dann direkt zur Sprache kommt, wenn und weil es Baba Dunjas Geschichte beeinflusst hat oder wenn sie andere vor den Gefahren der Strahlung schützen möchte, ist es durchgehend als Teil der Geschichte präsent. Baba Dunjas Erleben dreht sich um ihren Heimatort und sie kann nicht anders, als ihn auch in seiner Verstrahlung als Heimat anzuerkennen - so wird Tschernobyl zwar einerseits verharmlost, andererseits haben sich zumindest die Bewohner von Tschernovo mit der Katastrophe ausgesöhnt.

Alina Bronsky, Baba Dunjas letzte Liebe. Tacheles 2015.

Monday, August 10, 2020

Sunday, August 09, 2020

Saturday, August 08, 2020

Thursday, August 06, 2020

Jonathan Stroud - Die Spur ins Schattenland

Jonathan Stroud gehört zu meinen Lieblingsautoren im Bereich Fantasy und während ich auf das Erscheinen seines neuesten Projektes warte, habe ich dann auch eines seiner früheren Bücher zur Hand genommen.  
Die Spur ins Schattenland (2001) handelt von Charlie, die ihren besten Freund Max auf tragische Weise verliert. Während alle davon ausgehen, dass Max im Mühlteich ertrunken ist, glaubt Charlie fest daran, dass Max in einer andere Welt entführt worden ist - in das Schattenland. In ihren Träumen folgt sie Max in diese Welt und versucht ihn dort wiederzufinden, was nicht ungefährlich ist.
Eine andere Sichtweise auf die Ereignisse gibt uns Charlies Bruder James, der sich zunehmend Sorgen um seine Schwester macht, die nicht über den Tod des Freundes hinwegzukommen scheint und sich immer seltsamer verhält.
Mit Charlie zusammen betreten wir eine schöne, seltsame und auch bedrohliche Zwischenwelt, von der wir nicht erfahren, was sie eigentlich ist, vieles muss sich der Leser selbst zusammenreimen und vieles ist offen für Interpretation. Ist Charlies Wahrnehmung zu trauen, gibt es diese fantastische Welt? Oder halten wir uns eher an James, der weiß, dass sich seine Schwester verändert hat und nicht mehr sie selbst ist - und dass ihrem Bericht daher kaum zu trauen ist?
Jonathan Stroud beschreibt sehr atmosphärisch die verschiedenen Gegenden und Phasen von Charlies Ausflügen ins Schattenland, verzichtet aber auf eine detaillierte Ausdeutung dieser Parallelwelt. Auch die Auflösung am Ende bleibt offen und mehrdeutig, was als Schwäche oder Stärke dieser ungewöhnlichen Geschichte gewertet werden kann. Mir haben die teils etwas langatmigen Schilderungen der Landschaften und von Charlies Suche nicht besonders gefallen und gingen auf Kosten meines Interesses an der Geschichte. Verglichen mit dem Humor, der Spannung und dem actiongeladenen Plot seiner Bartimäus- und Lockwood&Co-Reihen kann diese Geschichte einfach nicht mithalten.

Jonathan Stroud, Die Spur ins Schattenland. cbj, München 2016.

Art August 06

mixed media collage I, 04/2020

mixed media collage II, 04/2020

Wednesday, August 05, 2020

Art August 05 - Dark side

mixed media art journal on book pages, 05/08/2020, lyrics by Kelly Clarkson

Sylvie Schenk - Schnell, dein Leben

Sylvie Schenk erzählt in Schnell, dein Leben die Geschichte von Louise, die aus den französischen Alpen stammt, sich während des Studiums in Lyon in einen Deutschen verliebt und diesen heiratet und mit ihm nach Deutschland zieht. 
Die persönliche Geschichte des Paares wird verflochten mit den deutsch-französischen Beziehungen der Nachkriegszeit. Louise sieht sich oft hin- und hergerissen zwischen der Abscheu vor den Greueltaten der Deutschen und denen der französischen Kollaborateure, die ihr ein Freund immer wieder vor Augen führt, und dem Wunsch nach Vergebung und Freundschaft zwischen den beiden Nationen. Unversehens findet sie diesen Konflikt auch in ihrer deutschen Wahlheimat wieder, als sie herausfindet, dass der autoritäre Vater ihres Ehemanns im Krieg ausgerechnet in Lyon zur Unterdrückung und zum Mord an  Widerstandskämpfern beigetragen hat. 
Diese Verknüpfung der persönlichen Geschichte mit Historischem und den großen Fragen nach Verantwortung, Vergebung und Versöhnung funktioniert überraschend gut - man nimmt Louise diesen großen inneren Widerspruch, in dem sie sich oft wiederfindet, ab. Manchmal allerdings lässt das Schweigen aller Beteiligten den Konflikt scheinbar unnötig eskalieren - man fragt sich, warum all diese Dinge so schrecklich unausgesprochen und versteckt bleiben müssen. Damit wird allerdings nur ein weiteres Phänomen der Nachkriegszeit verdeutlicht  - die Devise war vergessen und verdrängen, auf keinen Fall wurden die Erfahrungen der Zeit ausgesprochen, all das Grässliche und die Schuld durften nicht zutage treten.

Problematisch an dem kurzen Roman ist die ungewöhnliche Erzählperspektive der Du-Erzählerin. Louise spricht sich die ganze Zeit selbst an, was gelinde gesagt nicht nur ungewohnt, sondern auch irritierend ist. Vielleicht ist auch dies beabsichtigt, führte aber in meinem Fall nicht dazu, dass ich mich besser in die Protagonistin hineinversetzen konnte, sondern eher zur Distanzierung. Sophie Rois' Lesung ist phasenweise sehr dramatisierend, mit der eher rauen Stimme und dem leichten österreichischen Akzent wird sie auch manchmal laut, fast schreiend, was meines Erachtens nicht immer zur Textvorlage passt.

Sylvie Schenk, Schnell, dein Leben. Tacheles 2016.

Tuesday, August 04, 2020

Art August 04 - all that you have is you soul

mixed media art journal on black gesso, 04/08/2020, lyrics by Tracy Chapman


Wandern in der Sächsischen Schweiz

Im Juli war ich eine Woche wandern in der Sächsischen Schweiz. Mit dabei war unter anderen Judith Imgrund, die als (Wander-) Reiseleiterin in ihrem Blog ausführlich darüber berichtet.
Hier der Link zur Tour.
Und ein paar wenige meiner Eindrücke...

Blick auf die Elbe am Abend (direkt vom Camp aus)
Ausblick vom Pfaffenstein
Die Barberine auf dem Pfaffenstein
Basteibrücke (Touristenmagnet, aber dennoch beeindruckend)
Blick vom Lilienstein auf die Elbe
Schrammsteine
Aussichtspunkt am Malerweg

Saturday, August 01, 2020

Art August 01

Structures I, acrylics on canvas, 01/08/2020

SuBAP-Challenge: Stand Juli 2020

Die Monatsaufgabe des Monats Juli lautete "zufälliges Buch", die bei jedem Titel erfüllt war, da ich willkürlich/zufällig/spontan das nächste Buch auswählte. Auch das Monatsthema #Detektivroman passt zu meinen favorisierten Genres, so dass selbst bei der zufälligen Auswahl noch drei Bücher dazu passten. 
Insgesamt komme ich im Juli auf zehn Bücher mit beeindruckenden 46 Punkte, womit ich sehr zufrieden bin. 


Buch 1: Tom Rob Smith - Kind 44
- auf dem SuB seit vor 2019: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
- hat über 400 Seiten: 1 Punkt
- passt zum Monatsthema: 1 Punkt
Buch 2: Agatha Christie - Dreizehn bei Tisch
- auf dem SuB seit vor 2019: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
- passt zum Monatsthema: 1 Punkt
Buch 3: Tana French - Grabesgrün 
- auf dem SuB seit vor 2019: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 4: Aki Ollikainen - Das Hungerjahr
- auf dem SuB seit vor 2019: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 5: Alfred Döblin - Berlin Alexanderplatz
- auf dem SuB seit vor 2019: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 6: Terry Pratchett - Witches Abroad
- auf dem SuB seit vor 2019: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 7: Karin Slaughter - Vergiss mein nicht
- auf dem SuB seit vor 2019: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
- über 500 Seiten: 2 Punkte
Buch 8: Enid Blyton - Fünf Freunde geraten in Schwierigkeiten
- auf dem SuB seit vor 2019: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 9: Yrsa Sigurdardottir - DNA
- auf dem SuB seit 2019: 1 Punkt
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
- über 400 Seiten: 1 Punkt
Buch 10: Jacques Berndorf - Eifel-Liebe
- auf dem SuB seit vor 2019: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
- passt zum Monatsthema: 1 Punkt

Gesamt: 46 Punkte

Friday, July 31, 2020

Jacques Berndorf - Eifel-Liebe

Dieser Siggi-Baumeister-Krimi beginnt mit viel Eifel-Flair und hat all die wunderbaren Elemente, die man an dieser Reihe mag. Baumeister klüngelt durch seinen Garten, genießt die Natur und das Zusammensein mit seinen Tieren und raucht dabei gemütlich seine Pfeifchen. Dann taucht Oma Ohler auf und will ihn als Privatdetektiv engagieren und nur mit Mühe kann Baumeister ihr erklären, dass er als Journalist solche Familiengeschichten nicht übernimmt. Doch dann geschehen in der Clique von Oma Ohlers Enkelin Anna gleich mehrere Morde und Baumeister steckt gleich mittendrin in dieser Geschichte.
Der Fall Eifel-Liebe wird dann mit Recherche und Interviews und einer kleinen Portion Zufall hier und da gelöst, Baumeister und die Polizei arbeiten vielleicht etwas enger zusammen als in der Realität üblich ist, aber das tut der Freude über schlagfertigen und witzigen Dialoge und Baumeisters Beobachtungen und Gedankengänge k
einen Abbruch.
Gelesen wird dieser Band von André Grotta, viele der Bände hat der Autor selbst eingelesen, so dass die Stimme erst ungewohnt war, aber auch Grotta hat eine tiefe, sonore Stimme und liest mit großer Ruhe, so dass die Stimme dann auch gut zu Baumeister passte.


Jacques Berndorf, Eifel-Liebe. Saga Egmont 2020.



Tuesday, July 28, 2020

Yrsa Sigurdardottir - DNA

Es sind ausgesprochen brutale Morde mit ungewöhnlichen Tatwaffen, die da in Reykjavik geschehen. Die zwei toten Frauen scheinen in keiner Verbindung miteinander zu stehen und Kommissar Huldar, der zum Hauptermittler in diesem Fall ernannt wird, ist ratlos. Im Umgang mit der einzigen Zeugin Margret, einem kleinen Mädchen, trifft er auf die Psychologin Freyja - sehr unangenehm für ihn, denn er flüchtete nach einem One-Night-Stand unter falschem Namen aus ihrer Wohnung - keine gute Basis für professionelle Zusammenarbeit!
Im Prolog gibt Yrsa Sigurdardottir Hinweise auf die Hintergründe: Drei Geschwister werden nach tragischen Ereignissen getrennt voneinander adoptiert, worauf auch der Titel DNA Bezug nimmt. Dem Leser ist trotz dieses Wissens nicht klar, wer wer ist und vor allem wer der Mörder ist. Auch der konkrete Anlass für die Taten bleibt lange verborgen, wodurch der Spannungsbogen lange gehalten werden kann. Die Autorin führt in diesem ersten Band ihrer Reihe geschickt ihre Protagonisten ein, die interessante und vor allem keine glatten Persönlichkeiten sind, auch wenn sie vielleicht an der ein oder anderen Stelle etwas direkter ihre Schwierigkeiten miteinander thematisieren könnten anstatt herumzudrucksen. Der Showdown und die Lösung des Falls sind plausibel und man kann auf weitere spannende Fälle des Teams hoffen.

Yrsa Sigurdardottir, DNA. btb, München 2014.

Wednesday, July 22, 2020

Enid Blyton- Fünf Freunde geraten in Schwierigkeiten

Wieder einmal hat Onkel Quentin die Termine durcheinandergebracht, so dass die fünf Freunde unbehelligt allein auf Fahrradtour gehen müssen. Unterwegs treffen sie auf Richy, Sohn eines sehr reichen Mannes. Der findet die Kinder so sympathisch, dass er unbedingt mit ihnen mitfahren will und sie anlügt, er habe um Erlaubnis gefragt. Dummerweise ist ein ehemaliger Bodyguard der Familie darauf aus, Richy zu entführen, so dass die fünf Freunde "in Schwierigkeiten" geraten, die sie natürlich dennoch meistern.
Insgesamt ist die Geschichte ein wenig weit oben auf der Unwahrscheinlichkeitsskala, sowohl was die Charaktere der Bösewichte als auch den Plot angeht - dennoch immer eine meiner Lieblingswohlfühlkinderserien trotz aller Klischees der 40er und 50er Jahre.

Enid Blyton, Fünf Freunde geraten in Schwierigkeiten. cbj, München 2015.

Saturday, July 18, 2020

Peter Høeg - Fräulein Smillas Gespür für Schnee

Meine Wiederbegegnung mit Fräulein Smillas Gespür für Schnee war grundsätzlich positiv. Mir gefiel der Roman damals gut, es war jetzt aber lange genug her, um die genauen Abläufe nicht mehr im Kopf zu haben. Das Hörspiel ist eine Radioproduktion aus dem Jahr 1995 (Südwestfunk/Norddeutscher Rundfunk) und folgt der Buchvorlage trotz der Kürzungen recht genau.
Im Vordergrund steht neben der Aufklärung der Zusammenhänge des merkwürdigen Todesfalls des kleinen Nachbarsjungen die merkwürdige Smilla Jaspersen. Nicht nur ist sie als Halbgrönländerin in Kopenhagen sowieso eine Außenseiterin, sie ist auch noch charakterlich düster und ungewöhnlich. Definitiv ist sie keine Protagonistin zum Gernhaben, denn ihre Art (wie auch Peter Høegs Erzählstil) eckt an, selbst wenn man ihr wohlgesonnen ist. Aber sie behauptet sich, obwohl sie eine Frau in einer männerdominierten Welt ist, obwohl sie Grönländerin und Konventionen gegenüber ablehnend  eingestellt ist.
Die Geschichte selbst wird in dieser Fassung natürlich gerafft, aber das Hörspiel ist atmosphärisch und empfehlenswert.

Peter Høeg, Fräulein Smillas Gespür für Schnee. Hörverlag 2012.

Friday, July 17, 2020

Karin Slaughter - Vergiss mein nicht

Wie schon der Vorgänger Belladonna ist der zweite Teil der Reihe um Sara Linton und Jeffrey Tolliver in Grant County nichts für schwache Nerven. Karin Slaughter beginnt Vergiss mein nicht mit einem fürchterlichen Einstieg: Um das Leben eines anderen Jugendlichen zu retten, muss Jeffrey Jenny Weaver erschießen, weil es ihm nicht gelingt, diese zu beruhigen - offensichtlich ist sie tief verstört. Sara entdeckt bereits bei ihrer Obduktion erschreckende Dinge und nach und nach treten immer mehr verstörende Zusammenhänge zutage.
Parallel zu den Ermittlungen werden auch die Charaktere der Reihe weiterentwickelt: Die Beziehung von Sara und Jeffrey nimmt eine neue Richtung und Lena, das Opfer des brutalen Vergewaltigers im ersten Band, verarbeitet ihre Erfahrungen nur mit großen Schwierigkeiten.
Vergiss mein nicht ist ein Thriller mit schnellem Tempo, der Ermittlungsarbeit, Action, Hintergründe und interessante Charaktere vereint. Spannend.

Karin Slaughter, Vergiss mein nicht. Blanvalet, München 2012.

Thursday, July 16, 2020

Terry Pratchett - Witches Abroad

Terry Pratchett's Witches Abroad is the third of the witches sub-series and was first published in 1991.  I listened to the audiobook read by Nigel Planer (well done!).
Magrat Garlick inherits the magic wand of a fairy godmother and she is supposed to prevent a servant girl from marrying a prince in the distant city of Genua. Of course witches always come in threes, so Granny Weatherwax and Nanny Ogg are up for the ride. And it's a long way to Genua...
Witches Abroad is an incredibly funny road trip where fairytale stories come to life in most unexpected ways - just because they are supposed to. But although the characters are great and the story is gripping enough because one always expects the next hilarious thing to happen, it's - as always - the dialogues, the puns and the ironical subtexts that make this book a perfect and very entertaining read. Pratchett at his best!

Terry Pratchett, Witches Abroad. Isis Audiobooks 2008.

Tuesday, July 14, 2020

Alfred Döblin - Berlin Alexanderplatz

Diese von Günter Lamprecht inszenierte Lesung umfasst nur einige Teile des Romans Berlin Alexanderplatz.
Nachdem meine erste Begegnung mit Döblins Roman eher abschreckend war und ich in meiner Taschenbuchausgabe nicht sehr weit gekommen bin, habe ich den leichten Weg - die komprimierte Version - gewählt. Vorab: Die Inszenierung ist gut gemacht, die musikalische Untermalung unaufdringlich, die Plotkürzungen fallen nicht auf. Beim Lesen der Zusammenfassung der einzelnen Teilbücher wird natürlich im Nachhinein klar, was alles entfallen musste.
Dennoch werden die Atmosphäre der Großstadt Berlin und die Stream of Consciousness des Franz Biberkopf gut dargestellt. Sein Kampf mit sich selbst und dem geregelten, gesetzestreuen Leben in der sich ihm bietenden Umgebung eines schnelllebigen, ständig im Umbruch befindlichen modernen Berlins ist aussichtlos.
Irritierend ist die Darstellung der Frauen in diesem Roman, die wenig Iniative zu eigenem Denken und Handeln zeigen, und per se zu sexuellen Objekten degradiert werden, mit denen die Männer nach Belieben umspringen können und die gegebenfalls weitergegeben oder entsorgt werden. Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass dies das Milieu widerspiegelt, in dem der Roman angesiedelt ist - starke Frauen scheint es darin nicht zu geben.
Insgesamt war es eine kurze, aber interessante Begegnung mit diesem Klassiker der deutschen Moderne.

Saturday, July 11, 2020

Aki Ollikainen - Das Hungerjahr

In seinem kurzen Roman Das Hungerjahr erzählt Aki Ollikainen von der großen finnischen Hungersnot (1866-1868). Die Haupterzählung berichtet von der verzweifelten Marja, die sich aus der Provinz, in der es nichts mehr zu essen gibt, mitten im Winter nach Sankt Petersburg (oder aber mindestens Helsinki) aufmacht, um sich selbst und ihre zwei Kinder zu retten. Dafür muss sie ihren sterbenden Mann zurücklassen, für den keine Hoffnung mehr besteht.
Erschreckend anschaulich werden Hunger und Verzweiflung geschildert, aber auch die unterschiedlichen Reaktionen der Menschen, denen Marja und die Kinder begegnen. Vom blinden Hass, Vergewaltigung bis zum barmherzigen Teilen des wenigen, das diese Menschen noch haben, ist alles dabei. Die ganze Bandbreite menschlichen Handelns wird unter dem Brennglas der überaus großen Not verdeutlicht. Trotz leichtem Hoffnungsschimmer, dass der Hunger mit dem kommenden Frühling ein Ende haben wird, bleibt das Buch in der Summe düster - am eindrücklichsten werden mir die albtraumartigen Passagen in Erinnerung bleiben, wenn unter dem Hunger und im Delirium die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit verschwimmen.

Aki Ollikainen, Das Hungerjahr. Transit, Schwarzenbach 2013.

Friday, July 10, 2020

Tana French - Grabesgrün

Vielleicht ist die Story für die Hörspielfassung zu sehr gekürzt worden, jedenfalls konnte mich Grabesgrün von Tana French nicht sonderlich fesseln und den weinerlichen Protagonisten mit seinem schlimmen Kindheitstrauma (das noch nicht einmal aufgeklärt wird) habe ich auch nicht gut leiden können.
Nunja, vermutlich keine Reihe, die ich weiter verfolgen möchte.


Tana French, Grabesgrün. Argon 2012.

Thursday, July 09, 2020

Agatha Christie - Dreizehn bei Tisch

Hastings erzählt uns die Geschichte der schönen Schauspielerin Jane Wilkinson, deren ungeliebter Ehemann erstochen aufgefunden wird, nachdem sie sich lautstark darüber ausgelassen hat, dass sie ihn um jeden Preis loswerden möchte, um neu heiraten zu können. Doch sie kann es nicht gewesen sein, war sie doch gleichzeitig bei einem Dinner mit zwölf Zeugen für ihr Alibi. Und gibt es einen Zusammenhang zu dem Tod von Carlotta Adams, ebenfalls Schauspielerin und bekannt für ihre gelungenen Imitationen von Prominenten aller Art?
Ein bunter Strauß von Charakteren und Motiven bringt selbst den cleveren Poirot auf gedankliche Abwege, denn erst der dritte Mord bringt ihn auf die richtige Spur und er präsentiert die Lösung auf seine typische prahlerische Art vor Zeugen und dem ahnungslosen Kommissar Japp.

Dreizehn bei Tisch ist ein klassischer Poirot-Fall mit leichten Längen im Mittelteil und einer etwas plötzlich eintretenden Auflösung, was jedoch der Lesefreude keinen Abbruch tut.

Agatha Christie, Dreizehn bei Tisch. Atlantik, Hamburg 2015.

Tuesday, July 07, 2020

Tom Rob Smith - Kind 44

Als ehemaliger Kriegsheld ist Geheimdienstoffizier Leo Demidow ein geachteter Mann in Moskau im Jahr 1953. Sein Linientreue gerät ins Wanken, als ein offenkundiger Mord an einem kleinen Jungen, der nackt und verstümmelt auf den Bahngleisen gefunden wird, zum Unfall erklärt wird - denn offiziell gibt es unter Stalin in der Sowjetunion keine Verbrechen. Gleichzeitig versucht ein gekränkter Kollege ihn zu denunzieren, was nicht nur Leo, sondern auch seine ganze Familie in Gefahr bringt. Doch auch nach seiner Strafversetzung und -degradierung ermittelt er weiter, denn es stellt sich heraus, dass noch viel mehr Kinder auf die gleiche Weise ermordet worden sind. Leo muss weiter viel riskieren, bis er schließlich den Mörder findet.

Kind 44 von Tom Rob Smith ist ein düsteres Buch, das eindringlich die deprimierenden Zustände der sowjetischen Gesellschaft dieser Zeit veranschaulicht. Dabei geht es nicht nur um die Arbeit der Geheimpolizei mit ihren Denunzierungen und Foltermethoden, sondern auch um die Strafverfolgung allgemein, die Problematik der Homosexualität und der allgemeinen Ungerechtigkeit des Systems. Deutlich wird, dass der Staat es zugunsten der Ideologie billigend in Kauf nimmt, dass Unschuldige verbannt, versklavt und getötet werden, um den Schein einer funktionierenden Gesellschaft zu wahren.
Dem Serienmörder liegt der historische Fall des Andrei Romanowitsch Tschikatilo zugrunde, der zwischen 1978 und 1990 über 50 Menschen tötete, den der Autor mit einer persönlichen familiären Geschichte verknüpft.
Die Auflösung und der Showdown hatten meines Erachtens nach Schwächen und es lief dann alles ein kleines Bisschen zu glatt für Leo Deminow und das Ende driftete ins Klischeehafte/Kitschige ab. Insgesamt ist Kind 44 aber zurecht mehrfach ausgezeichnet worden.

Tom Rob Smith, Kind 44. Lübbe Audio 2008.

Monday, July 06, 2020

Poesiealbum 22 - Erich Fried

1967 wurde in der DDR die Lyrik-Reihe Poesiealbum gegründet. Sie erschien bis 1990, also 23 Jahre lang, im Verlag Neues Leben Berlin und wurde mit der Wende aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt. Seit 2007 veröffentlicht
der Märkische Verlag Wilhelmshorst die Autoren-Hefte, inzwischen gibt es über 350 Ausgaben.  
Bereits 1969 erschien ein Poesiealbum über Erich Fried unter der Nummer 22. Enthalten waren damals 23 Gedichte. 
Als Betreiberin von erichfried.de erhielt ich freundlicherweise ein Rezensionsexemplar.In dieser Neuauflage sind nun insgesamt 40 Gedichte abgedruckt, die einen guten Überblick über Frieds Schaffen geben. Es sind politische sowie Liebesgedichte enthalten, die Auswahl wurde ergänzt mit einigen nach 1969 erschiedenen Gedichten.
Herausgekommen ist ein kleiner, feiner Band mit Erich Frieds Lyrik, in dem man Vertrautes wiederfinden, aber auch Neues entdecken kann. 
Links:
Klaus Siblewski (Hrsg.), Poesiealbum 22 Erich Fried. Märkischer Verlag, Wilhelmshorst 2020. 

Friday, July 03, 2020

Kathy Reichs - Das Gesicht des Bösen

Auf den 19. Band der Reihe um Tempe Brennan musste die Leserschaft etwas warten, weil Kathy Reichs wegen der Behandlung eines Aneurysmas nicht schreiben konnte. Diese Erfahrung übertrug sie kurzerhand auch auf ihre Protagonistin.

Tempe traut sich und ihrer Wahrnehmung nicht recht, Migräne plagt sie und sie ist verunsichert und verärgert wegen ihrer neuen Vorgesetzten in Charlotte, als sie anonym Fotos von einer Leiche ohne Gesicht zugespielt bekommt. Obwohl ihre Mithilfe nicht offiziell angefordert wird, beginnt sie zusammen - zum Teil mit Skinny Slidell, der jetzt eigentlich für Cold Cases zuständig ist -  ihre Ermittlungen. Trotz mehrfachen Fehlentscheidungen und viel Ärger mit Skinny und der Vorgesetzten macht sie weiter und deckt auf vielen Umwegen und unter persönlichem Risiko tatsächlich die Hintergründe des Todesfalls auf. 
Im Nachwort des e-books erläutert Reichs ihre Herangehensweise beim Schreiben eines neuen Tempe-Thrillers: Sie sammelt verschiedene interessante Themen und Charaktere und entwickelt aus den Komponenten den Fall. Genau dieses Gefühl drängt sich beim Lesen von Das Gesicht des Bösen auf - es gibt viele zusammengewürfelte Aspekte und Ideen, von denen am Ende viele verworfen werden bzw. unter der Überschrift Verschwörungstherien zusammengefasst werden. Als roter Faden kann höchstens der unbändige Drang Tempes gelten, im Alleingang riskante Ermittlungen anzustellen, für die sie keine Befugnisse hat. Der Plot ist ansonsten etwas holprig, am Ende werden die Fäden aber dennoch ordentlich zusammengeführt und auch Tempe fasst wieder Hoffnung, dass ihr aus den Fugen geratenes Leben dennoch glücklich weitergehen kann. Die Dialoge mit Skinny und Ryan und die inneren Monologe Tempes machen nach wie vor Freude, die Charaktere sind einem im Laufe der Jahre ans Herz gewachsen, so dass man die Plotmängel weitgehend verzeihen kann.

Kathy Reichs, Das Gesicht des Bösen. Blessing, München 2020.

Wednesday, July 01, 2020

SuBAP-Challenge: Stand Juni 2020

Der Monat Juni hatte eine Monatsaufgabe, die sich gut erfüllen ließ, denn Bücher mit Einworttiteln bzw. ein Wort plus Artikel, habe ich reichlich auf dem SuB. Zum Monatsthema (#LiterarischeQuartett) hatte ich auch noch einige Ideen, allerdings hat sich die Lektüre von Tyll dann doch etwas hingezogen, so dass die anderen Bücher nicht mehr in den Monat passten. Zwei der Bücher habe ich spontan gelesen, obwohl sie nicht auf dem SuB lagen, aber sie passten immerhin zur Monatsaufgabe und gaben dafür nach den Regeln dennoch Punkte. Insgesamt komme ich im Juni auf 26 Punkte, womit ich ganz zufrieden bin.

Buch 1: Agatha Christie - Fata Morgana
-liegt seit vor 2019 auf dem SuB: 2 Punkte
Buch 2: Alex Capus - Königskinder
- liegt seit vor 2019 auf dem SuB: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 3: Kristina Ohlsson - Tausendschön
- liegt seit vor 2019 auf dem SuB: 2 Punkte
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
- hat über 400 Seiten: 1 Punkt
Buch 4: Jostein Gaarder - 2084 - Noras Welt
- liegt seit vor 2019 auf dem SuB: 2 Punkte
Buch 5: Claudia Ahlering und Julian Voloj - Die Judenbuche
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 6: Carys Davies - West
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
Buch 7: Siegfried Lenz - Das Wrack
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
- seit 2019 auf dem SuB: 1 Punkt
Buch 8: Daniel Kehlmann - Tyll
- erfüllt die Monatsaufgabe: 2 Punkte
- seit vor 2019 auf dem SuB: 2 Punkte
- über 400 Seiten: 1 Punkt
- passt zum Monatsthema: 1 Punkt

Tuesday, June 30, 2020

Daniel Kehlmann - Tyll

Daniel Kehlmanns Roman Tyll spielt in der Zeit des 30jährigen Krieges (1618-1648) und schildert verschiedene Geschehnisse um (bekannte) Persönlichkeiten dieser Zeit, darunter verschiedene Wissenschaftler, Autoren, aber auch der "Winterkönig" Friedrich V. und dessen Frau Elizabeth Stuart. Verbindendes Element der einzelnen Kapitel, die nicht chronologisch erzählt werden, ist die Figur des Narren Tyll, die Kehlmann offenkundig an Till Eulenspiegel anlehnt. Geboren als Sohn des später als Ketzer hingerichten Claus Ulenspiegel, reist Tyll mal als Schausteller durch das Land, mal ist er Hofnarr und auch in den Krieg wird er hineingezogen. Immer wenn die Situation bedrohlich wird, zieht er weiter.
Die Schilderung der historischen Figuren und Ereignisse entspricht im groben Abriss den wahren Geschehnissen, aber es geht dem Autor vielmehr um das subjektive Erleben der Figuren. Die Grenzen zwischen historischer Erzählung und der rein fiktionalen und oft fantasievollen Schelmendichtung sind immer fließend. So ergeht es auch den Charakteren selbst, die in Momenten der Bedrängnis in ihren Erinnerungswelten entschwinden und nicht mehr unterscheiden können, was Traum und was Wirklichkeit ist. Außerdem wird an verschiedenen Stellen darauf hingewiesen, dass die Wissenschaftler und Autoren jener Zeit oft Erfundenes als Bewiesenes ausgaben, hemmungslos bei anderen abkupferten und das Geschriebene als absolut unzuverlässig gelten muss.
Die Figur des Tyll selbst ist kein Sympathieträger, er ist clever, durchaus humorvoll natürlich, er gibt nie auf, aber er ist a. Vielleicht muss er dies auch, bedenkt man, in welche Zeit Kehlmann seinen Narren versetzt hat. Tyll beinhaltet auch die intensive Schilderung der kruden Lebensbedingungen für die einfachen Leute und natürlich auch die Brutalität der Kriegshandlungen. Zwar reflektiert einer der Erzähler, der dicke Graf, darüber, dass das Schlachtengeschehen derart schrecklich sei, dass niemand Worte dafür finden kann und will, und auch er als Autor entschließt sich, dafür die Schilderungen eines anderen zu verwenden, aber das Entsetzen wird dennoch offenkundig. Im Gegensatz dazu stehen die teils naiven, teils eitlen Beweggründe, die die Herschenden der Zeit antreiben, den Krieg fortzuführen, dargestellt durch die emotional-menschliche Sichtweise von Friedrich und Elizabeth.
uch stets auf seinen Vorteil, sein eigenes Überleben, bedacht und setzt dafür alle ihm gegebenen Mittel ein
Die nicht chronologische Erzählweise ermöglicht zahlreiche Querverweise, inhaltlich und metaphorisch, die zeigen, wie spielerisch und geschickt Kehlmann seinen Roman konstruiiert hat. Tyll ist kein einfaches, kein schönes Buch, aber durchaus lesenswert.

Daniel Kehlmann, Tyll. Argon 2017.

Monday, June 29, 2020

Hummingen 2020

Dannebrog
Hummingen strand
Sonne und Meer
Wegelagerer am frühen Morgen
#morningrun @Kramnitse
Abendstimmung