Sunday, August 01, 2021

Banana Yoshimoto - Kitchen

Kitchen von Banana Yoshimoto erschien in Japan erstmals 1988, wurde 1993 ins Englische übersetzt und erzielte danach auch internationalen Erfolg. 

Die Protagonistin Mikage Sakurai hat nacheinander alle ihre Familienmitglieder verloren, zuletzt ihre Großmutter. Sie trauert sehr, ist verzweifelt und fühlt sich nur in der Küche mit dem brummenden Kühlschrank nicht ganz so verloren. Überraschend wird sie von Yuichi Tanabe und Eriko Tanabe eingeladen, zu ihnen zu ziehen. Yuichi ist der Sohn von Eriko, die eigentlich ihr Vater war, aber nun als Transgender-Frau einen Nachclub leitet. Die ungewöhnliche Wohngemeinschaft stabilisiert Mikage, so dass diese einen Traumjob als Assistenten einer angesagten Köchin/Kochlehrerin erhält und schließlich in ihre eigene Wohnung zieht.
Im nächsten Teil des kurzen Romans leidet Yuichi schwer unter dem gewaltsamen Tod von Eriko, die in ihrem Club ermordet wurde. Nun ist es an Mikage, ihm in seiner Trauer zu helfen. Dabei ist sie sich unsicher, ob sie eher geschwisterliche und freundschaftliche Gefühle für ihn hat oder ob es vielleicht doch mehr ist. Erst als sie durch eine dienstliche Reise von ihm getrennt wird, realisiert sie, dass sie ihn nicht aus ihrem Leben verlieren möchte. Dies geschieht, nachdem sie ein köstliches Katsudon gegessen hat, ein bedeutungsvolles Gericht in Japan. Es besteht hauptsächlich aus frittiertem Schweinekotelett (=tonkatsu), während katsu auch "gewinnen, siegreich sein" bedeutet, weswegen es von Studenten vor  Prüfungen gegessen wird. Mikage isst Katsudon und realisiert, dass sie es mit Yuichi teilen möchte und fährt tatsächlich mit dem Taxi zu ihm, um ihm eine Portion zu bringen. Schon zuvor hat die Küche bzw. Essen eine wichtige Rolle in der Beziehung der beiden gespielt, diese Szene bildet den krönenden Abschluss, deren volle Bedeutung sich aber wohl internationalen Lesern nicht immer erschließen wird. 

Ich fand die Wechselwirkung von Essen und emotionaler Ebene interessant, besonders da Mikage sich ihrer Gefühle gegenüber Yuichi selbst so lange nicht klar ist, sie sich aber kochend um ihn bemüht. Das Gefühl der Trauer um die geliebten Menschen ist etwas präsenter, drückt sich aber eher in einem generellen Leiden an der Welt und nur manchmal in konkreten Erinnerungen an die Verstorbenen aus.

From the bottom of my heart, I wanted to give up; I wanted to give up on living. There was no denying that tomorrow would come, and the day after tomorrow, and so next week, too. I never thought it would be this hard, but I would go on living in the midst of a gloomy depression, and that made me feel sick to the depths of my soul. In spite of the tempest raging within me, I walked the night path calmly.

Auch wenn der Plot nicht allzu viel Handlung aufweisen kann, einige Nebenszenen auch etwas aufgesetzt wirken (die eifersüchtigen Mitstudentinnen von Yuichi beispielsweise), so fand ich Kitchen nicht zuletzt wegen einiger poetisch-philosophischer Gedanken Mikages interessant, wenngleich ich immer wieder merke, wie fremd mir japanische Lebenskultur (leider) doch ist. 

Banana Yoshimoto, Kitchen. Randomhouse 2006.

Wednesday, July 28, 2021

Joseph von Eichendorff - Aus dem Leben eines Taugenichts

Aus dem Leben eines Taugenichts von Joseph Eichendorff wird allenthalben zum deutschen Literaturkanon gerechnet und gilt als beispielhaftes Werk der Spätromantik.
Die Ich-Erzählung des auf Wanderschaft gehenden, fidelnden Müllerssohns mit der großen Sehnsucht nach der Ferne und dem Schönen wird durchsetzt mit Eichendorffs Gedichten und Liedern. Wohin er kommt, fügt sich mit glücklichem Zufall alles zu seinem Gunsten, er findet Anstellung, wird aufgenommen oder gar ausgehalten. Nie bleibt er lang, es treibt ihn weiter. So ist die Novelle eine Aneinanderreihung von kleinen Episoden an unterschiedlichen Orten, wenngleich der Ich-Erzähler gedanklich überall an "die Schöne" zurückdenkt, die er zu Beginn seiner Wanderung kennen- und liebengelernt hat. Er hält sie für eine Adelige, womit sie eigentlich unerreichbar für ihn ist - am Ende kehrt er aber dennoch zu ihr zurück und es klären sich so manche Missverständnisse auf, damit die Geschichte glücklich enden kann.

Natürlich lässt sich an der Novelle vor dem romantischen Hintergrund einiges ausinterpretieren, im Großen und Ganzen fand ich Sprache und Geschichte aber eher anstrengend bzw. langweilig und der romantische Konflikt zwischen Poetischem und Realistischem nicht sonderlich interessant. Als Audiobook war es aber erträglich.

Joseph von Eichendorff, Aus dem Leben eines Taugenichts. Langen-Müller 2002.

Marco Sonnleitner - Die drei Fragezeichen und die Poker-Hölle

Justus und Peter befinden sich in einer Postfiliale, als plötzlich ein junger Mann namens Richie angegriffen wird und ihm ein anderer einen Umschlag mit Geld entreißt. Peter verfolgt den Täter, bis er ihn in Chinatown schließlich aus den Augen verliert. Es stellt sich heraus, das nicht nur Geld in dem Umschlag war, sondern auch ein Brief mit einem Rätsel von Richies Onkel dabei war. Es entspannt sich eine für die drei Fragezeichen typische Rätsel-Schnitzeljagd, die im Aufbau an ein Pokerspiel erinnert. Dabei geraten die Freunde auch in eine illegale Spielhölle, in der Justus all sein schauspielerisches Können aufbringen muss, um als gewiefter Pokerspieler durchzugehen. Ihr Gegner ist ein chinesischer Unterweltsboss, der auch vor dem Schusswaffengebrauch nicht halt macht. Nur knapp gewinnen die drei Fragezeichen den Wettlauf um das Erbe von Richies Onkel.
Fall 143 Die drei Fragezeichen und die Poker-Hölle wurde von Marco Sonnleitner verfasst und ist einer der Fälle, die leider etwas unrealistisch wirken. Als Pluspunkt können die Rätsel verbucht werden, diese bieten aber keine große Herausforderung und werden so nebenbei gelöst, so dass die Jugendlichen eigentlich nur von einem zum nächsten Lösungsort hetzen um die Wette mit den Bösewichten. Der Gegner ist in der direkten Konfrontation eigentlich zu mächtig und handelt zu brutal im Vergleich zu den üblichen Kontrahenten der drei. Auch die bedrohliche Schlussszene wirkt aufgesetzt. Der Eindruck, den ich von der Hörspielfolge hatte, wird durch das Lesen des E-Books nicht verbessert: Die Handlung wirkt übereilt und lückenhaft und durch den fiesen, gewaltbereiten Gegner auch unrealistisch.

Lesegrund war aber eine Challenge-Aufgabe ("A book that has a heart, diamond, club, or spade on the cover") und bei den knappen 128 Seiten war es auch nicht allzu viel verschwendete Lesezeit. :)

Marco Sonnleitner, Die drei Fragezeichen und die Poker-Hölle. Kosmos, Stuttgart 2008.

Friday, July 23, 2021

Bodetal - Harz 6

Die Wanderung entlang des Bodetals bei Thale ist als eine der Toptouren bekannt. Thale ist touristisch gut erschlossen, Rosstrappe und Hexentanzplatz (per Gondel) werden auch von nicht wandernden Besuchern besichtigt. 

An meinem letzten Harzwandertag wollte ich es locker angehen lassen und dachte, ich gehe gemütlich die 9,1 km nach Treeseburg an der Bode entlang und fahre dann mit dem Bus zurück nach Thale, zumal das Busticket als Touristenticket durch meine Hotelbuchung schon inklusive war. Nun, der Tag verlief etwas anders. 

 

Kurz nach Königsruhe (vielleicht ein Viertel der Tour) war der Weg an der Bode wegen Baumfällarbeiten gesperrt, Lebensgefahr... (Nicht, dass man diesen Hinweis vielleicht schon in Thale hätte aushängen können, nein, das macht man im Harz nicht, so hat mich die Erfahrung gelehrt.) 

Meine Alternativroute führt mich aus dem Tal hinauf auf zur Viershöhe und von da aus durch nicht ganz so pittoreske Schotterwege bis nach Treeseburg. Dort wartete ich mich ca. 15 anderen Wanderern auf den Bus, der wegen eines Unfalls auf der Strecke aber nicht kam. Nach dem Bericht anderer Wanderer wagte ich dann den Rückweg auf meiner ursprünglichen Route. Waldarbeiter oder gefällt Bäume habe ich auf der Strecke keine gesehen... Am Ende waren das dann also knapp 18 Kilometer für den Hin- und Rückweg.

Die Bode


Blick auf Thale von der Viershöhe


Blick auf Treeseburg

Bodeweg

Da unten... wieder die Bode!




Zurück in der Zivilisation, Gondeln zum Hexentanzplatz

Gegen Abend nicht mehr viel los...

Ohne Worte.


Mary Shelley - Frankenstein or the Modern Prometheus

Mary Shelleys Frankenstein or the Modern Prometheus was one of the classics I only had a vague idea what it is about. I knew that Frankenstein is always mistaken for the "monster" but is its creator. I had no clue that Shelley intertwined so many layers of narratives in this book.
First there is Captain Walton who gives a quite lengthy introduction how it happened that he's able to tell us this extraordinary tale in his letters to his sister. He leads an expedition to the North Pole (I guess that normal for the 18th century when the story is set) and rescues Victor Frankenstein from his immanent death on the ice.
Frankenstein then tells his life story (including his family and friends) until his studies in Ingolfstadt lead him to the creation of a human-like creature. He wanted it to be beautiful but fails and created a monster whose appearance scares everyone.
Then it is the monster's turn to explain his experiences in life as he tells them Frankenstein who gives a detailed recount of this to Captain Walton before continuing the story from his own point of view.
The story is rounded up by Walton telling us about Frankenstein's death and his final moments with the monster.

I listened to the librivox audiobook read by Caden Vaughn Clegg who did an excellent job interpreting the different voices including the monster's part. The structure as mentioned above made listening a bit confusing at the beginning but got better when the actual story (creation of and conflict with the monster) started. There was a lot of emotions of anger, hate, pity and lust for revenge going on, on both sides and lenthy descriptions of how better a person other characters are (e.g. the victims William, Justine, Henry or Elizabeth) and how desperate and flawed Frankenstein sees himself compared to all these other people. While on the other hand Captain Walton sees Frankenstein as an amazing person (why that is I didn't get, because he seems more or less crazy or at least depressive most of the time). I kept wondering if Shelley accidentally wrote a psychological novel instead of the intended ghost story (a bet with other writers). Is there really a monster? Is it the manifestation of his mental illness? But I'm sure somebody has already written a clever paper about that... 

It's good to know the original story now, I'm impressed by Shelley's construction of the novel and it is great that a woman of that period has influenced so many horror or scifi stories. A true classic that deserves the term. 

Mary Shelley, Frankenstein or the Modern Prometheus. Librivox 2011.

Tayari Jones - In guten wie in schlechten Tagen

Tayari Jones‘ Roman In guten wie in schlechten Tagen gewann 2019 den Women’s Prize for Fiction, ein Literaturpreis, der geschaffen wurde, um einen Kontrapunkt zu setzen gegen die Männerdominanz bei der Verleihung der großen Literaturpreise, obwohl oft deutlich mehr als 50% der Bücher von Frauen verfasst werden.

Während der deutsche Titel das Thema nur im übertragenen Sinne nennt, ist der originale Buchtitel eindeutig: An American Marriage. Eine Ehe, nämlich die von Roy und Celestial, wird auf die Probe gestellt, als Roy (als schwarzer Mann) unschuldig für eine Vergewaltigung verurteilt wird und ins Gefängnis muss. Ein weiterer wichtiger Charakter des Buches – neben den Eltern des Paares - ist der Nachbar und Freund der beiden, Andre. Man kann sich mit diesem Wissen den größten Teil des Plots bereits denken. Erzählt wird in Form von Briefen und abwechselnd aus der Ich-Perspektive der drei Protagonisten. Schlussendlich wird Roy doch freigesprochen und kehrt zurück zu den Ruinen seiner Ehe, deren Zukunft in einer Art Showdown entschieden wird.

Die Perspektivwechsel erlauben eine vielschichtige Wahrnehmung dieser unfassbar ungerechten Situation, in die alle Beteiligten durch Roys Verurteilung geraten. Zwar trägt er im Gefängnis eine andere Last als seine Ehefrau oder seine Eltern, aber die Tatsache beeinflusst mehr als ein Leben. Die Autorin versucht, die Entscheidungen aller durch die sehr persönliche Erzählweise plausibel zu machen und dies gelingt ihr auch weitgehend. Ich kann allerdings nicht sagen, dass ich deswegen ein größeres Verständnis für die Protagonisten erlangt habe, viele Überlegungen blieben für mich dennoch unplausibel bzw. sogar fragwürdig. Vor allem Celestials Gefühle gaben mir von Anfang bis Ende Rätsel auf. Beeindruckend sind in In guten wie in schlechten Tagen aber die Sinnfragen und gesellschaftlichen Fragen, die sich aus dem Roman heraus ergeben: Wie ist (beruflicher) Erfolg zu definieren? Was sind die richtigen Ziele? Wieso stellen sich manche Lebensziele aus afroamerikanischer Sicht so völlig anders dar? Was macht eine gute Ehe/Beziehung aus? Wieviel im Leben hängt vom richtigen Timing oder gar vom Zufall ab?  - Diese Fragen mögen noch nachklingen, lange nachdem man den Roman beiseitegelegt hat, unabhängig von Plot und Charakteren. Und das ist eine ganz beachtliche Leistung der Autorin.

Tayari Jones, In guten wie in schlechten Tagen. Arche, Zürich 2019.

Thursday, July 22, 2021

Teufelsmauer - Harz 5

Verschiedene Sagen erzählen von der angeblichen Entstehung der Teufelsmauer (nachzulesen bei wikipedia) bei Blankenburg. Die zwei markantesten Abschnitte der Sandsteinformation befinden sich zwischen Timmenrode und Blankenburg bzw. bei Weddersleben nördlich von Thale. Die Tour 45 aus dem Rother Wanderführer startet in Timmenrode und führt über den Kammweg hin und ab dem "Großvaterfelsen" (317m) an der Nordflanke zurück. Die noch nicht einmal acht Kilometer lange Tour beinhaltet auf dem Kammweg einiges Klettern, bei dem man auch schwindelfrei und trittsicher sein sollte, denn teilweise geht es doch ziemlich steil in die Tiefe. Der Weg und die Ausblicke sind aber beeindruckend. 

Der Teufel ist noch da...


"Hamburger Wappen"


Blick nach Süden

Blick nach Norden

...ja, das ist der Weg!



 

Ausblick vom Großvaterfelsen auf Blankenburg

Blankenburger Schloss im Hintergrund und Blick nach unten

Blick zurück zur Spitze des Großvaterfelsens

Wednesday, July 21, 2021

Ilsefälle und Ilsestein - Harz 4

Ausgehend von Ilsenburg (einer beschaulichen Stadt mit Kloster, das man auch besichtigen kann) verlaufen zahlreiche Wanderwege durch das Gebiet. Die Ilse und ihre Zuflüsse durchziehen die Täler, so dass man auch hier oft am Wasser entlang wandert. Es gibt auch einen Wanderweg zum Brocken.
Die Rundtour 15 aus dem Kompass Wanderführer sah einen Startpunkt im Stadtzentrum vor, es gibt aber einen nähergelegenen Wanderparkplatz, der einen schnelleren Einstieg in das Gebiet ermöglicht.
Entlang der Tour gibt es einige Highlights wie die Ilsefälle, die Gaststätte Plessenburg oder den Aussichtspunkt Ilsestein. 

Einstieg in die Tour im Tal

...entlang der Ilse

nahe der Ilsefälle

Waldeidechse

Blick auf den Brocken von "Bremer Hütte"


reichlich Himbeeren am Wegesrand
weitere Verpflegung an der Plessenburg













mal wieder der Brocken im Hintergrund

Ausblick auf Ilsenburg vom Ilsenstein aus

Tagpfauenauge

erschwertes Wegstück kurz vor Ende: ein Warnplakat war entfernt worden, also Klettern über Baumstämme - nicht wirklich empfehlenswert!

Oderteich - Harz 3

Der Oderteich bei Braunlage/Sankt Andreasberg ist kein Teich, sondern ein historischer Staudamm. Wie die Wasserwege von meinem ersten Wandertag gehört auch er zum Unesco Weltkulturerbe. Gebaut wurde er im frühen 18. Jahrhundert und war lange die größte Talsperre Europas. Es gibt einen Rundwanderweg von 4,5 km Länge und man darf im vorderen Bereich des Oderteichs schwimmen.
Meine Tour (Rother Tour 24) startete am Wanderparkplatz an der Staumauer und führte bis nach Torfhaus und im Bogen über den Quitschenberg (865m) zurück.
Auch hier ist das Gebiet teils moorig und von Wasserläufen durchzogen. Im ersten Abschnitt am Oderteich führt der Weg über knorriges Wurzelwerk, aber auch mit Planken und Holzstegen über den Morast hinweg. Dieser Teil des Harzes hatte einen starken Fichtenbewuchs, mit Betonung auf hatte. Die toten Baumstümpfe schaffen stellenweise eine Art Endzeitstimmung, dazwischen wachsen aber schon neue Bäume und Buschwerk nach. Wegen der starken Waldschäden wird überall vor Totholz gewarnt, ein Teilabschnitt ("Märchenweg"), der eigentlich Teil der Tour war, ist zurzeit gesperrt, weswegen ich einen etwas unattraktiveren Umweg machen musste. In Torfhaus kann man das Besucherzentrum des Nationalparks Harz besuchen. 





Mal wieder ein Blick auf den Brocken...


Wo Totholz ist, da sind auch Baumpilze.

Abendstimmung am Oderteich