Monday, December 30, 2019

Finished: Popsugar Reading Challenge 2019

After successfully finishing the Popsugar Reading Challenge in 2018 I participated again in 2019, here are my results:

40 / 40 prompts, finished 30th December, and 5 / 10 additional prompts.

A book becoming a movie in 2019: A.J. Finn - The Woman in the Window
A book that makes you nostalgic: Enid Blyton - Fünf Freunde auf großer Fahrt
A book written by a musician (fiction or nonfiction): Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
A book you think should be turned into a movie: Annette Hess - Deutsches Haus
A book with at least one million ratings on Goodreads: A. Niffenegger - Die Frau des Zeitreisenden
A book with a plant in the title or on the cover: Aude le Corff - Bäume reisen nachts
A reread of a favourite book: Michael Ende - Momo
A book about a hobby: Lucinda Riley - Das Orchideenhaus
A book you meant to read in 2018: Ian McEwan - Abbitte
A book with POP, SUGAR, or CHALLENGE in the title: Ingeborg Schober - Pop-Tragödien
A book with an item of clothing or accessory on the cover: Naomi Wood - Als Heminway mich liebte
A book inspired by myth/legend/folklore: Rick Riordan - Diebe im Olymp
A book published posthumously: Kent Haruf - Unsere Seelen bei Nacht
A book you see someone reading on TV or in a movie: Richard Adams - Unten am Fluss
A retelling of a classic: Marissa Meyer - Wie Monde so silbern
A book with a question in the title: M.C. Butler - W-W-Wer hat schon Angst im Dunkeln?
A book set on college or university campus: John Williams - Stoner
A book about someone with a superpower: Terry Pratchett - Ruhig Blut
A book told from multiple POVs: T.C. Boyle - Die Terranauten
A book set in space: Arthur C. Clarke - 2001 - Odyssee im Weltraum
A book by two female authors: Mary Ann Shaffer/Annie Barrows - Deine Juliet
A book with SALTY, SWEET, BITTER, or SPICY in the title: K. v.d. Linden - Mein süßes Leben ohne Zucker
A book set in Scandinavia: Arnaldur Indridason - Schattenwege
A book that takes place in a single day: Patrick Süskind - Die Taube
A debut novel: Gail Honeyman - Eleanor Oliphant Is Completely Fine
A book that's published in 2019: Simon Beckett - Die ewigen Toten
A book featuring an extinct or imaginary creature: Terry Pratchett - Der fünfte Elefant
A book recommended by a celebrity you admire: Rupi Kaur - Milk and Honey
A book with LOVE in the title: Daniela Krien - Die Liebe im Ernstfall
A book featuring an amateur detective: Alan Bradley - Halunken, Tod und Teufel
A book about a family: Nancy Mitford - Englische Liebschaften
A book author from Asia, Africa, or South America: Isabel Allende - Amandas Suche
A book with a zodiac sign or astrology term in title: Cotterill - Dr. Siri u. der explodierende Drache
A book that includes a wedding: Elena Ferrante - Meine geniale Freundin
A book by an author whose first and last names start with the same letter: Daniel Dafoe - Robinson Crusoe
A ghost story: Toni Morrison - Menschenkind
A book with a two-word title: Tatiana de Rosnay - Sarahs Schlüssel
A novel based on a true story: Betty Mahmoody - Nicht ohne meine Tochter
A book revolving around a puzzle or game: Ernest Cline - Ready Player One
Your favorite prompt from a past POPSUGAR Reading challenge (2018: The next book in a series you started): Michael Robotham - Der Schlafmacher

Additional prompts

A "cli-fi" (climate fiction) book: Karen Thompson Walker - Ein Jahr voller Wunder
A "choose-your-own-adventure" book
An "own voices" book
Read a book during the season it is set in: Cecelia Ahern - Zeit deines Lebens
A LitRPG book
A book with no chapters / unusual chapter headings / unconventionally numbered chapters: Matthew Quick - Die Sache mit dem Glück
Two books that share the same title: Günter Grass - Katz und Maus
Two books that share the same title: Simon Beckett - Katz und Maus [no review]
A book that has inspired a common phrase or idiom
A book set in an abbey, cloister, monastery, vicarage, or convent

Ernest Cline - Ready Player One

Ernest Clines Ready Player One (2011) ist bereits ein Klassiker und spätestens seit der Verfilmung durch Steven Spielberg 2018 einer breiten Masse bekannt. Cline, geboren 1972, versetzt die Leser in ein dystopisches Jahr 2045, die Lebensbedingungen sind denkbar schlecht und die einzige Zuflucht aller ist die OASIS, eine virtuelle Realität. Ihr Erschaffer James Halliday verzichtete auf die vollständige kommerzielle Ausbeutung der OASIS und in Ermangelung eines Erben, programmiert er eine virtuelle Schnitzeljagd, ein Easter-Egg, in der OASIS. Als Fan der 80er Jahr Pop- und Trashkultur beziehen sich alle Hinweise und Aufgaben dieser Jagd auf diese Zeit - wer das Easter-Egg findet, wird zum Erben von Hallidays Welt und Milliarden. Die böse Konkurrenz, ein Konzern namens IOI, versucht selbstverständlich auch mit allen Mitteln, die Kontrolle über OASIS zu erlangen und ist dabei besser ausgestattet als die kleinen privaten Jäger.
Der Protagonist Wade ist entsprechend als Gegensatz ein mittelloser, verwaister Jugendlicher, augenscheinlich chancenlos, aber durch seine Obsession mit den 80ern eben doch nicht. Es beginnt ein Wettlauf im Rätsellösen, Kräftemessen auf dem popkulturellen Wissen und im Spielen alter Computer- und Arcadespiele. Doch kann Wade es nicht allein schaffen, er findet Mitstreiter und obwohl es zum Ehrenkodex der Jäger gehört, allein zu suchen, kommt er nur mit ihrer Hilfe die Lösung.
Um es vorweg zu nehmen, Kritiker bemängeln zu Recht die etwas schlicht und sehr vorhersehbar angelegte Prämisse des Romans. Natürlich gewinnt der Underdog gegen die böse Übermacht, allen Unwahrscheinlichkeiten zum Trotz. Man muss an manchen Stellen schon fest die Augen zukneifen, um einfach so hinzunehmen, dass beispielsweise ein Hinweis auf einen Songtext mit drei Wörtern erst entschlüsselt wird, als die Reihenfolge der Wörter geändert wird - Google lehrt uns anderes. Plausible, glaubhafte Plotführung geht anders. Auch über die Anlage der (Neben-) Charaktere ließe sich viel Negatives sagen, natürlich. Und die Liebesgeschichte... ohne Worte.
Aber vielleicht kommt es darauf nicht an.
Ready Player One ist eine Pop-Geschichte, voller Songs, Spiele und Kultur aus eine Ära, in der sich der Autor auskennt und die er offensichtlich liebt. Das Universum der OASIS ist ein Traum, eine Welt, in der sich Identitäten schaffen lassen, Nachteile ausgeglichen werden können. Auch hier kann man einwerfen, dass Cline diese Utopie in der Dystopie nicht bis zum Ende denkt, aber die Vorstellung einer solchen virtuellen Realität macht dennoch Spaß. Genauso wie man auch mit Spaß das Abenteuer der Jagd und des Rätsellösens mitverfolgen kann, wenn man das ganze nicht zu sehr hinterfragt.
Ich kann mir gut vorstellen, dass der Film vielleicht besser funktioniert als das Buch, weil Musik und visuelle Umsetzung sicher noch den Spaß an der Story erhöhen. Trotz augenscheinlicher literarischer Schwachstellen, hat mir das Buch und die kleine Zeitreise in die 80er mit einem Umweg über die Zukunft Freude gemacht.

Ernest Cline, Ready Player One. Fischer, Frankfurt am Main 2017.

Thursday, December 26, 2019

Andreas Föhr - Tote Hand

Im kürzlich erschienenen achten Band der Reihe, Tote Hand, laufen Wallner und Kreuthner erneut zu Hochform auf. Alles beginnt wieder einmal bei Kreuthner und seinen Kumpanen aus der Mangfallmühle - der alte Lintinger verliert auf seinem Schrottplatz seine Hand. Kreuthner denkt, sie müsse ordentlich bestattet werden - und beim Begräbnis stößt die Gesellschaft auf einen Toten.
Wallner und seine Soko haben daraufhin einiges zu recherchieren, denn zunächst wirft jeder Ermittlungsfortschritt nur weitere Fragen auf. Schließlich ist es auch immer wieder Kreuthner, der dazu beiträgt, dass sie weiter kommen - natürlich nicht immer auf die polizeilich korrekte Weise.
Parallel zu den Ermittlungen erfahren wir in Rückblenden von der Geschichte einer jungen Frau, die erst vor einiger Zeit vor ihrem übergriffigen Mann in die Region geflüchtet ist, nur um dann von  ihrem Arbeitgeber, auf den sie angewiesen ist, erneut bedroht zu werden.
In solider Ermittlungsarbeit - etwas, das mir an den Föhr-Krimis außerordentlich gut gefällt - werden nach und nach die verschiedenen Schichten des Falls aufgedeckt. Der Nebenerzählstrang von Wallners Familie ist unterhaltsam und das Klamaukige und Irrationale von Kreuthner hält sich noch im Rahmen. Zusammen mit der ungebrochen tollen Lesung von Michael Schwarzmeier ergibt dies einen sehr unterhaltsamen und spannenden Krimi.

Andreas Föhr, Tote Hand. Argon 2019.

Wednesday, December 25, 2019

Theodor Fontane - Das Herz bleibt ein Kind

Herausgegeben von Matthias Reiner und illustriert von Selda Marlin Sooganci ist der kleine Band "Das Herz bleibt ein Kind" - Weihnachten mit Fontane der Inselbücherei ein Schmuckstück für Fontane-Liebhaber. Einband und Druck sind hochwertig und die Illustrationen in kontrastreichem Rot runden den Band ab.

Inhaltlich handelt es sich um eine Sammlung von Texten Fontanes, die allesamt einen Bezug zu Weihnachten haben. Bei einigen ist es allerdings ein entfernter Bezug, da es sich oft um Auszüge aus Novellen und Romanen des Autors handelt (beispielsweise Mathilde Möring oder Effi Briest). Kennt man diese Werke weniger gut oder gar nicht, so fällt eine Einordnung der Figuren natürlicherweise schwer und die Exzerpte bleiben etwas farb- und zusammenhanglos. Auch spielen sie zum Teil zwar um die Weihnachtszeit, haben aber nur geringen inhaltlichen Bezug. So sind nicht alle Texte wirklich weihnachtlich, was den Band nicht zu einer typischen, zur Weihnachtszeit mit Genuss zu lesenden Sammlung macht. Daher die eingangs genannte Einschätzung, es sei eher ein Band für Fontane-Liebhaber und -kenner, die mit den Texten vielleicht mehr verbinden, als dem mit dem Autor weniger bewanderten Leser. Hübsch anzusehen ist der Band aber allemal.

Matthias Reiner (hrsg.), "Das Herz bleibt ein Kind" - Weihnachten mit Fontane. Insel, Berlin 2019.  

Monday, December 23, 2019

Arthur C. Clarke - 2001 - Odyssee im Weltraum

Beschäftigt man sich mit dem filmischen Werk von Stanley Kubrick, so kommt man an dem cineastischen Meilenstein 2001 - Odyssee im Weltraum nicht vorbei. Interessant ist dabei auch die Entstehungsgeschichte: Basierend auf einigen Kurzgeschichten aus den später 1940er Jahren von Arthur C. Clarke (1917-2008) kolaborierten Kubrick und Clarke um das Drehbuch für den Film gemeinsam zu verfassen. Der Film erschien 1968 und gilt bis heute als einer der besten und wegweisenden Science-Fiction-Filme.
Parallel zum Drehbuch verfasste Clarke einen gleichnamigen Roman, der kurz nach dem Filmstart veröffentlicht wurde.

Die Handlung von Film und Buch unterscheidet sich nur in einigen Aspekten, die wesentlichen Teile sind identisch. Die besondere Atmosphäre, die den Film bestimmt, kann man auch im Buch nachempfinden. Auch hier finden sich plastische, wenngleich auch manchmal lange Beschreibungen, der "Landschaften", d.h. der astronomischen, interstellaren Phänomene. Aber das Buch schafft vor allem in letzten Drittel einen philosophischen Überbau, den der Film meiner Erinnerung nach nicht transportiert. Wohin führt Evolution? Wie weit kann sich eine Spezies weiterentwickeln? Wird sie dadurch zu etwas anderem, gottgleichem? Welche Verantwortung trägt ein Wesen dieser hohen Entwicklungsstufe?
Beeindruckend ist auch Clarkes Voraussicht auf bestimmte technische Entwicklungen, die sich auch in diesem Roman finden und die inzwischen zu Realität geworden oder bereits übertroffen werden.(Fun Fact: In einem Interview von 1974 prophezeit Clarke in sehr treffender Weise das Internet.)

2001 ist definitiv auch über 60 Jahre nach seinem Erscheinen ein sehr lesenswerter Science-Fiction-Roman.

Arthur C. Clarke, 2001 - Odyssee im Weltraum. Heyne, München 2014.

Saturday, December 21, 2019

Bücherkultur Challenge - Fortschritte 2019

Franzi von LiteraturMix hat sich diese zeitlich unbegrenzte Challenge ausgedacht. Es geht um einen Bücherkanon, der aus zwei Listen besteht. Es sollen 101 Romane aus der Gegenwartsliteratur und 49 Klassiker gelesen werden. Ich lese an diesen Listen schon seit 2016 "herum" und finde immer mal wieder auf etwas von der Liste, das ich in dem Moment dann lesen möchte. 
In 2019 habe ich diese Romane gelesen und bin wieder etwas vorangekommen.

Fortschritt im Bereich der Klassiker: 7 (+ 1 re-read)

Theodor Fontane - Effie Briest (1894) - Januar 2019
Nancy Mitford - Englische Liebschaften (1945) - Januar 2019
Shakespeare - Macbeth (1606) - April 2019
Daniel Defoe - Robinson Crusoe (1719) - April 2019

Charles Dickens - Oliver Twist (1838) - Juni 2019
Harriet Beecher-Stowe - Onkel Toms Hütte (1852) - Juli 2019
Leo Tolstoi - Anna Karenina (1873) - Juli 2019
E.T.A. Hoffmann - Der Sandmann (1816) - Dezember 2019 (re-read)

Fortschritt im Bereich der modernen Klassiker: 10 (+ 1 re-read)

Ian McEwan - Abbitte (2001) - Januar 2019
Audrey Niffenegger - Die Frau des Zeitreisenden (2003) - Januar 2019
Stephen Chbosky - Vielleicht lieber Morgen / Das also ist mein Leben (1999) - Juni 2019
Michael Ende - Momo (1973) - August 2019
Stephen King - Shining (1977) - September 2019
Richard Adams - Unten am Fluss (1972) - September 2019
Betty Mahmoody - Nicht ohne meine Tochter (1987) - Oktober 2019
Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (1987) - Oktober 2019
Toni Morrison - Menschenkind (1998) - August 2019
Pascal Mercier - Nachtzug nach Lissabon - Dezember 2019 (re-read)
Ernest Cline - Ready Player One - Dezember 2019

Zu meiner Challengeseite


Friday, December 20, 2019

Daniela Krien - Die Liebe im Ernstfall

Daniela Krien erzählt in Die Liebe im Ernstfall die Liebes- und Lebensgeschichte von fünf sehr unterschiedlichen Frauen. Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde sind Freundinnen, Schwestern oder auch nur entfernte Bekannte. Sie haben beruflich miteinander zu tun, sind Ärztin und Patientin oder haben nur den Mann gemeinsam, den sie lieben.
Die Autorin wirft den Leser (vermutlich in den meisten Fällen eher die Leserin) direkt hinein in den Lebensstrom der jeweiligen Person, man lernt sie gleichermaßen von den attraktiven und weniger positiven Seiten kennen, Liebe, Sehnsucht, Verzweiflung, Lust, Freundschaft - alle Aspekte des Lebens finden sich wieder. Dem Thema Kinder wird viel Raum gegeben und auch dieses wird von allen schönen, aber auch den unbequemen Seiten beleuchtet. Dabei wird kein Urteil gefällt, diese Frauen SIND, sie leben ihr Leben und auch wenn ihre Geschichten offen bleiben und wir nur einen Einblick in ihren derzeitigen Stand im Leben erhalten, so erkennt man doch, dass es nicht den einen richtigen Lebensweg gibt, kein Patentrezept für das gute und glückliche Leben - im Gegenteil. Jede der Frauen trifft Entscheidungen, emotionale, rationale oder Entscheidungen aus der Not heraus - was daraus wird, ist dennoch nicht vorhersehbar, es ist eben das Leben, das passiert.
In der Summe ist Die Liebe im Ernstfall ein interessantes und sprachlich-stilistisch ansprechendes Buch - dennoch haben mich längst nicht alle dieser Frauen berührt oder angesprochen, es blieb eine Distanz, die schwer zu erklären ist, die aber meine subjektive Bewertung des Buches stark beeinflusst. Daniela Krien als Autorin hat aber durchaus mein Interesse geweckt.

Daniela Krien, Die Liebe im Ernstfall. Diogenes, Zürich 2019.

E.T.A. Hoffmann - Der Sandmann

Eindringlich liest Alexis Krüger E.T.A. Hoffmanns bekannte Erzählung Der Sandmann. Nathanaels sich steigernder Wahnsinn ist stimmlich über den Verlauf der Lesung mitzufühlen. Dazwischen erklingen die ruhigen Töne Klaras, Nathanaels Verlobter, oder die hämischen und bösen Worte des Coppelius.
Dieser "Klassiker" der schwarzen Romantik ist es wert, immer mal wieder gelesen oder in diesem Fall gehört zu werden.

E.T.A. Hoffmann, Der Sandmann. Buchfunk 2007.

Thursday, December 12, 2019

Pascal Mercier - Nachtzug nach Lissabon

Der 2004 erschienene Roman Nachtzug nach Lissabon des Schweizer Autors Pascal Mercier (eigentlich Peter Bieri) war vor allem in Deutschland ein großer Erfolg und wurde bislang in 32 Sprachen übersetzt.
Der Roman erzählt die Geschichte von Raimund Gregorius, einem 57 Jahre alten Lehrer für alte Sprachen an einem Berner Gymnasium. Nach seiner Scheidung lebt er allein und mehr in seinen Büchern als in der realen Welt. Sein Zusammenstoß mit einer jungen Portugiesin, die in Bern auf einer Brücke steht und in den Tod springen will, reißt ihn aus den gewohnten Bahnen. In einem Antiquariat stößt er schicksalhaft auf ein portugiesisches Buch von Amadeu Inácio de Almeida Prado. Dessen Worte treffen ihn in der Seele und so macht er sich Hals über Kopf auf nach Lissabon, wo er sich auf die Spuren des Autors macht. Die Suche endet auch dann nicht, als er feststellen muss, dass Prado schon seit 30 Jahren tot ist. Er dringt tiefer in die Geschichte dieses Mannes und der ihn umgebenden Menschen vor, erfährt von der düsteren Seite der portugiesischen Historie ("Estado Novo") und lernt nebenbei Menschen kennen, die ihn dazu bringen, seine Sicht auf sich und die Welt zu ändern.
Nachtzug nach Lissabon ist keine leichte Belletristik, sondern ist gespickt mit philosophischen Überlegungen, die seinen Hauptfiguren in Geist, Herz und Mund gelegt werden. Die Geschichte, in die diese Dinge eingebettet werden, ist durchaus interessant, aber nicht immer spannend. Beim Audiobook ergibt sich dabei das Problem, dass mit größerer Konzentration gehört werden muss als bei einem beliebigen Thriller oder Unterhaltungsroman, da man sonst Zusammenhängen und Gedankengängen nicht mehr folgen kann. Die Stimme von Walter Kreye passt hingegen hervorragend zur Figur des Greorius, was das Hören wiederum lohnenswert macht.
Insgesamt finde ich den Roman dennoch sperrig, schwer verdaulich sozusagen, und, obwohl sprachlich geschliffen, hat er mich nicht allzu sehr in seinen Bann ziehen können.

Pascal Mercier, Nachtzug nach Lissabon. Hörbuch Hamburg 2007.

Wednesday, December 11, 2019

George R.R. Martin - Der Heckenritter

Diese Graphic Novel basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichte von Gorge R.R. Martin und wurde umgesetzt von Ben Avery und den Illustratoren Mike S. Miller und Mike Crowell.
Erzählt wird die Geschichte von Ser Duncan, einem Knappen eines Heckenritters, der nach dessen Tod versucht, ebenfalls zum Ritter zu werden. Dafür reitet er zu einem Tunier nach Aschfurt, doch noch bevor er antreten kann, bringt ihn sein tief empfundenes ritterliches Ehrgefühl in Schwierigkeiten, sodass er sich einem viel dramatischerem Kampf stellen muss.
Die Bilder sind mit viel Liebe zum Detail gezeichnet und auch farblich effektvoll gestaltet. Die dadurch erzeugte Atmosphäre passt sehr gut zu der von Martin geschaffenen Welt. Die Panels sind abwechslungsreich und durch erklärende Texte bzw. dargestellte Gedankengänge der Charaktere werden Verständnisprobleme vermieden. Besonders beeindruckend sind die actionreichen Szenen umgesetzt.
Eine lohnenswerte Ergänzung der Song of Ice and Fire Serie.

George R.R. Martin (Avery/Miller/Crowell), Der Heckenritter. Panini, Stuttgart 2007.

Sunday, December 08, 2019

Kent Haruf - Unsere Seelen bei Nacht

Unsere Seelen bei Nacht von Kent Haruf (1943-2014) ist die Geschichte von Addie und Louis. Sie leben in Holt, einer Kleinstadt in Colorado, beide sind verwitwet, über 70 und leben allein. Doch dann lädt Addie Louis einfach ein, bei ihr zu übernachten, einfach nebeneinander zu liegen und zu reden. Louis, obwohl er erst skeptisch ist, lässt sich darauf ein und so nähern sich beide in ihren Gesprächen immer mehr an und es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft. Doch nicht alle in ihrer Umgebung stehen dieser neuen Beziehung positiv gegenüber.

Haruf berichtet in dieser leisen Geschichte vom Wert von Freundschaft, Liebe und Freundlichkeit, von den Dingen, die wirklich wichtig sind, von den Dingen, die am Ende bleiben.
Dabei bedient er sich intensiver Bilder und schafft eine sehr eindringliche Atmosphäre, obwohl die Protagonisten durchweg keine aufregenden oder besonders beeindruckenden Situationen durchleben. Der Sinn liegt im Kleinen verborgen, im klaren Wasser eines Baches, in einem Ausflug auf den Jahrmarkt oder im Abendwind. Innehalten, wahrnehmen mit allen Sinnen und dem anderen geben, was man geben kann, ist die Botschaft.

Kent Haruf, Unsere Seelen bei Nacht. Diogenes, Zürich 2017. 

Saturday, December 07, 2019

Andreas Föhr - Schwarzwasser

Kommissar Clemens Wallner ist besorgt, als er nachts nach Hause kommt und sein gebrechlicher Großvater Manfred nicht zuhause ist - wo kann er sein? Er ruft die Kollegen an und erfährt, dass gerade der Fund eines Toten gemeldet wurde... Derweil ist Kreuthner mit dem E-Bike unterwegs, denn man hat ihm den Führerschein abgenommen, was ihn natürlich empört, wie konnten die Kollegen ihm das nur antun? Und wie soll er jetzt die junge Frau von der Faschingsfeier mit nach Hause nehmen?
Ein typisch konfus-amüsanter Einstieg in den siebten Fall von Andreas Föhrs Serie. Doch schon bald nimmt die Sache ernstere Züge an, denn eine junge Frau wird verdächtigt, einen Mann erschossen zu haben, weil man sie mit einer Waffe am Tatort auffindet. Kreuthner glaubt keinen Moment an ihre Schuld, verhilft ihr zur Flucht und setzt wieder einmal seine berufliche Zukunft aufs Spiel.
In Rückblenden erfahren wir nach und nach, dass der Fall eine Verbindung nach Berlin kurz nach der Wende hat. Die Firma Schwarzwasser machte damals Konkurs, doch was waren die Hintergründe? Und wer ist der Tote, dessen oberflächliche Identität sich als Fälschung herausstellt, wirklich?
Der Fall ist wie gehabt gut konstruiert, Wallner und seine Kollegen ermitteln fokussiert und gründlich, um die Sache aufzuklären. Dagegen sind die Kreuthner-Szenen an einigen Stellen grenzwertig und gleiten manchmal ins Klamaukige ab.
Davon abgesehen war es ein spannender Kriminalfall in einer gleichbleibend guten Lesung von Andreas Schwarzmaier. 

Andreas Föhr, Schwarzwasser. Argon 2017.

#1 Der Prinzessinnenmörder
#2 Schafkopf
#3 Karwoche
#4 Schwarze Piste
#5 Totensonntag
#6 Wolfsschlucht
#7 Schwarzwasser
#8 Tote Hand

Serien von Andreas Föhr

Kommissar Wallner und der unkonventionelle Polizist Kreuthner ermitteln in Oberbayern.
Die Krimis mit Lokalkolorit sind besonders gut in der Lesung von Michael Schwarzmaier.

#1 Der Prinzessinnenmörder
#2 Schafkopf
#3 Karwoche
#4 Schwarze Piste
#5 Totensonntag
#6 Wolfsschlucht
#7 Schwarzwasser
#8 Tote Hand


Die Rechtsanwältin Eisenberg ermittelt in München.

#1 Eisenberg
#2 Eifersucht

Monday, December 02, 2019

M.C. Butler - W-W-Wer hat schon Angst im Dunkeln?

W-W-Wer hat schon Angst im Dunkeln? von M. Christina Butler enthält kurze Geschichten gegen die Angst. Zielgruppe sind jüngere Kinder im Kindergartenalter.
Die Protagonisten sind verschiedene Tiere, die zunächst allein eine beängstigende Situation erleben: Ein gruseliges Monster am See oder die seltsamen Geräusche unter dem Bett. Ein Gewitter führt dazu, dass sich die ganze Familie Bär ängstigt. Aber wenn man sich Hilfe holt, kann man gemeinsam gegen die Angst ankämpfen und mit einem Lachen löst sich alles in Wohlgefallen auf.
Die beschriebenen Situationen sind kindgerecht und die Geschichten ansprechend erzählt.

M. Christina Butler, W-W-Wer hat schon Angst im Dunkeln? Loewe 2016.

SZ Edition 20th Century Novels

In 2004/2005 the "Süddeutsche Zeitung" published a collection of 50 novels and novellas from the 20th century to a very reasonable price. I bought several of them then but haven't read them all yet. This edition/list includes more German speaking authors - so it's a good complement to the Radcliffe list.
Update: I moved this list to being a regular post in December 2019 because of a few other changes I made on the bookish elements of my blog. I see I totally neglected these books - maybe this will change with the new SuB challenge in 2020.

12.2.2017   21/50

    Milan Kundera: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
    Umberto Eco: Der Name der Rose
Günter Grass: Katz und Maus - July 2019
Francis Scott Fitzgerald: Der große Gatsby - July 2005
    Thomas Bernhard: Der Untergeher
Paul Auster: Stadt aus Glas - Februar 2005
    Elias Canetti: Die Stimmen von Marrakesch
    Edward M. Forster: Wiedersehen in Howards End
    Martin Walser: Ehen in Philippsburg
    John Irving: Das Hotel New Hampshire
    Juan Carlos Onetti: Das kurze Leben
    Arthur Schnitzler: Traumnovelle
    Peter Handke: Die Angst des Tormanns beim Elfmeter
    James Joyce: Ein Porträt des Künstlers als junger Mann [Dubliner]
    Marguerite Yourcenar: Der Fangschuss
Patricia Highsmith: Der talentierte Mr Ripley - Februar 2005
    Jorge Semprún: Was für ein schöner Sonntag!
    Uwe Johnson: Mutmaßungen über Jakob
    Harry Mulisch: Das Attentat
Joseph Conrad: Herz der Finsternis - July 2009
    Julio Cortázar: Der Verfolger
    Claude Simon: Die Akazie
    Michael Ondaatje: Der englische Patient
    Georges Simenon: Der Mann, der den Zügen nachsah
    William Faulkner: Die Freistatt
    Rainer Maria Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge
    Wolfgang Koeppen: Das Treibhaus
    Siegfried Lenz: Deutschstunde
Graham Greene: Der dritte Mann - August 2013
    Eduard von Keyserling: Wellen
Max Frisch: Mein Name sei Gantenbein - July 2005
    Cees Nooteboom: Allerseelen
    William Somerset Maugham: Der Magier
    Carson McCullers: Das Herz ist ein einsamer Jäger
    Franz Kafka: Amerika
    Bruce Chatwin: Traumpfade
    Botho Strauß: Paare, Passanten
    Marcel Proust: Eine Liebe Swanns
John Steinbeck: Tortilla Flat - April 2013
    Andrzej Szczypiorski: Die schöne Frau Seidenman
    Julien Green: Leviathan
Oscar Wilde: Das Bildnis des Dorian Gray - Februar 2016
    Jurek Becker: Bronsteins Kinder
    Hermann Hesse: Unterm Rad
    Peter Høeg: Fräulein Smillas Gespür für Schnee
    Primo Levi: Das periodische System
    Marguerite Duras: Der Liebhaber
Italo Calvino: Wenn ein Reisender in einer Winternacht - August 2014

Sunday, December 01, 2019

Isabel Allende - Amandas Suche

Was in Romanen mit politischen und familiären Themen funktioniert, muss nicht zwangsläufig in anderen Genres funktionieren...

Amandas Suche von Isabel Allende wird vom Verlag als Kriminalroman betitelt, irritiert jedoch in weiten Teilen durch handlungsferne Schilderungen der Hintergrundgeschichten aller Charaktere. Diese durchbrechen kontinuierlich den Spannungsbogen und machen den Roman selbst als Audiobook zu einem sehr zähen Buch.
Amanda, dem Titel und dem Klappentext nach die Protagonistin, ist eine Jugendliche von hoher Intelligenz und vielen Eigenarten. Ihre Mutter Indiana arbeitet als Heilerin, der Vater ist Chef des Polizeidezernats und ermittelt in einer grausamen Mordserie. In Ermangelung von normalen Freundschaften, betreibt Amanda eine Art Rollenspiel mit anderen "besonderen Jugendlichen" und ihrem Großvater. Sie kommen auf die Idee, in diesem Rollenspiel auch Ermittlungen in der Mordserie anzustellen. Dann verschwindet Indiana und droht ebenfalls Opfer des Mörders zu werden und die Ermittlungen bekommen eine andere Dimension. Dieser Denkertruppe steht der ehemalige Navy Seal Ryan mit seinem ebenfalls kriegsversehrten Hund Attila gegenüber, die für die wenigen Actionszenen des Romans sorgen. Der Hund hat meine tiefsten Sympathien, zumal dessen Hintergrundsgeschichte (ja, selbst der hat eine) noch am interessantesten war.
Ansonsten konnte ich dem Roman aufgrund des Plots nichts abgewinnen und die Charaktere waren zwar fundiert angelegt und durchdacht, hatten aber kaum Handlungsspielraum, konnten sich nicht weiterentwickeln und blieben dadurch reißbrettartig und konstruiert. Das funktioniert in keinem Roman gut, umso weniger aber in einem Kriminalroman, dessen Ausgang mich kaum interessierte, zumal er halbherzig in einem Epilog präsentiert wurde. Enttäuschendes Buch einer großen Autorin.

Isabel Allende, Amandas Suche. Hörverlag 2014.




Hello Sunshine

Although I'm not a fan of Reese Witherspoon she hosts a book club focusing on women. It's called Reese's Book Club x Hello Sunshine. She chooses a new book every month. I think it's an interesting choice of books and I'd like to read a few.
Here's the list so far (green=read, blue=available):


2017 read 2/7
June: Gail Honeyman - Eleanor Oliphant Is Completely Fine
July: Kate Quinn - The Alice Network (Morgen gehört den Mutigen) [SB]
Aug: Ruth Ware - The Lying Game (Wie tief ist deine Schuld) [e-book]
Sept: Celeste Ng - Little Fires Everywhere (Kleine Feuer überall)
Oct: Alice Hoffman - The Rules of Magic [NGE]
Nov: Ann Patchett - This is the Story of a Happy Marriage [NGE]
Dec: Liv Constantine - The Last Mrs. Parrish (Dein Leben gegen meins) [e-book]

2018 read 1/12
Jan: Brené Brown - Braving the Wilderness (Entdecke deine innere Stärke)
Feb: Jill Santopolo - The Light We Lost (Was bleibt, sind wir) [SB]
Mar: Balli Kaur Jaswal - Erotic Stories for Punjabi Widows (Geheime Geschichten für Frauen...)
Apr: Heather Harpham - Happiness: The Crooked Little Road to Semi-Ever After [NGE]
May: Curtis Sittenfeld - You Think It, I'll Say It [NGE]
June: Catherine Steadman - Something in the Water (Im Sog des Verbrechens)
July: Chanel Cleeton - Next Year in Havana (Nächstes Jahr in Havanna) [SB]
Aug: Maria Hummel - Still Lives
Sept: Delia Owens - Where the Crawdads Sing (Der Gesang der Flusskrebse)
Oct: Laurie Frankel - This is How It Always Is [NGE]
Nov: Sandie Jones - The Other Woman [NGE]
Dec: Josie Silver - One Day in December

2019 read 0/12
Jan: Susan Orlean - The Library Book
Feb: Jasmine Guillory - The Proposal
Mar: Taylor Jenkins Reid - Daisy Jones and the Six
Apr: Yangsze Choo - The Night Tiger
May: Tembi Locke - From Scratch: A Memoir of Love, Sicily, and Finding Home
June: Sarah Haywood - The Cactus
July: Chandler Baker - Whisper Network
Aug: Megan Miranda - The Last House Guest
Sept: Lara Prescott - The Secrets We Kept
Oct: Eve Rodsky - Fair Play
Nov: Jojo Moyes - The Giver of Stars
Dec: Denise Mina - Conviction

Monday, November 25, 2019

Stephen King - Friedhof der Kuscheltiere

Der Friedhof der Kuscheltiere (welch bizarre Falschübersetzung übrigens) war eines der Bücher, die ich gemieden habe, nachdem ich als Jugendliche von Carrie und einem Kurzgeschichtenband von Stephen King (der "Nebel" enthielt) Albträume hatte.
Jetzt fand ich eine gekürzte Hörspielfassung, an die ich mich herangetraut habe.
Ich fand die Geschichte überraschend interessant in Bezug auf die Familienbezüge und die Reflexion über den Tod. Gut umgesetzt waren in dieser Fassung die veränderten Stimmen der Toten (sogar die der Katze) und die wechselnden Perspektiven. Die Kürzungen sind natürlich radikal (das Hörspiel umfasst nur drei CDs), dennoch  war mein Eindruck von der Story positiv und ich kann im Nachhinein nun auch die Begeisterung, die das Buch damals auslöste, nachvollziehen.
Mein Lieblingsgenre wird es dennoch nicht werden.

Stephen King, Friedhof der Kuscheltiere. Hörverlag 2003.

Sunday, November 24, 2019

Kerstin von der Linden - Mein süßes Leben ohne Zucker

Kerstin von der Linden ist Journalistin und Fernsehmoderatorin beim WDR. In ihrem Buch Mein süßes Leben ohne Zucker berichtet sie von ihrer selbstgestellten Herausforderung, in sieben Wochen auf eine zuckerfreie Ernährung umzustellen. Dabei bleibt sie in ihren Ansprüchen an sich selbst moderat und verbannt nicht jede Art von Zucker, sondern versucht Menschliches (wir haben das Verlangen nach Süßem) mit Sinnvollem (wir essen zuviel Zucker, was uns schadet und was wir ändern sollten) unter einen Hut zu bekommen.
Das Buch hat einen grundlegendes Wissen vermittelnden Einleitungsteil, der Gefahren von unserem übermäßigem Zuckerkonsum darstellt, über Zuckerarten aufklärt und hier und da auch anreißt, wie und warum die Nahrungsmittelindustrie Zucker in Mengen einsetzt - und das auch in Lebensmitteln, bei denen wir es nicht erwarten.
In ihrem Erfahrungsbericht schildert sie ihre Herangehensweise, wie beispielsweise die Planung von Einkauf und Mahlzeiten, die Möglichkeiten, dem Wunsch nach Süßem gesund nachzukommen und ihre kleinen Niederlagen und Triumphe im Verlauf der Challenge.
Es folgen danach noch ein Rezeptteil und eine Liste von Produkten, die zuckerfrei sind, mit Nennung von Herstellern und Bezugsquellen. Letztere erleichtert sicher an vielen Stellen die Suche nach solchen Produkten, da man sonst selbst lange die Inhaltsstoffe lesen und vergleichen müsste.
Mit einigen der beiläufig eingestreuten Ernährungstipps bin ich nicht immer ganz einverstanden, da die Autorin pauschalisiert bzw. sie Ernährung einzig aus dem Blickwinkel des Blutzuckerspiegels betrachtet. Vor dem persönlichen Hintergrund hat auch der Untertitel (Gesund und glücklich in 7 Wochen) wenig Aussagekraft, da die Autorin nach eigener Darstellung keine Erkrankungen und Idealgewicht hatte und sich sportlich betätigte. Lediglich war sie unzufrieden mit ihrem Zuckerkonsum. Es fehlt also im Grunde eine realistische Einschätzung oder Darstellung, wie der Verzicht auf Zucker die Gesundheit nachhaltig positiv beeinflusst - das Ergebnis der Challenge bleibt subjektiv erfolgreich.
Im Fazit ist es ein nettes kleines Buch, mit dem man sich durchaus grundlegendes Wissen über zuckerfreie Ernährung aneignen kann. Einige der Rezepte und Tipps finden sich übrigens auch auf dem Blog der Autorin.

Kerstin von der Linden, Mein süßes Leben ohne Zucker. Komplett Media, Grünwald 2017.


Thursday, November 21, 2019

A.J. Finn - The Woman in the Window

The Woman in the Window von A.J. Finn handelt von Anna Fox, ehemals praktizierende Kinderpyschologin, die nun allein in ihrem New Yorker Haus lebt und aufgrund einer Agoraphobie dieses nicht mehr verlässt.
Die Mischung aus Depression, Ängsten, Medikamenten und Alkoholmissbrauch macht Anna zu einer der unzuverlässigsten Erzählerin, die man sich vorstellen kann. Man kann ihr und ihrer Wahrnehmung nicht trauen, ihre Rastlosigkeit und der Nebel, in dem sie sich meistens bewegt, der auch sprachlich zum Ausdruck kommt, lassen den Leser dies bereits schnell spüren. Ihr Alltag ist geprägt von einigen wenigen online-Kontakten, alten Schwarz-Weiß-Filmen und - daher der Titel - dem Beobachten ihrer Nachbarn ringsum, deren Leben sie miterlebt und gedanklich ausschmückt.
Der Titel ist auch in Kombination mit den cineastischen Vorlieben von Anna überaus passend - denn wie in Das Fenster zum Hof (Hitchcock, 1954) wird sie bei ihren Beobachtungen Zeugin eines Verbrechens. Doch aufgrund ihrer psychischen Verfassung glaubt ihr niemand, es folgt der Selbstzweifel, nichts ist wie es scheint - was ist Wirklichkeit und was ist nur in ihrer Kopf?

Nach erfolgreichen Thrillern wie Gone GirlThe Woman in Cabin 10 und anderen weiß man schon, dass schließlich eine große Wendung  zu erwarten ist (vielleicht auch zwei), und dass das, was offensichtlich scheint, auf keinen Fall die Lösung sein wird. So sucht man schon vorher nach der unwahrscheinlichen Möglichkeit, nach dem harmlosen Charakter, der sich dann als Psychopath herausstellt. So erging es mir bei The Woman in the Window und das war nicht unbedingt ein Vorteil beim Lesen. Anna selbst erschien mir übertrieben beeinträchtigt, denn trotz ihres Schicksals und der dramatischen Gründe für ihre Krankheit, verhält sie sich für eine intelligente Frau mit einer psychologischen Ausbildung tatsächlich ausgesprochen dumm. Das betrifft ihren Umgang sowohl mit Medikamenten und Alkohol als auch den mit den Menschen um sie herum. Da hilft es auch nicht, dass sie genau dies im Finale aufs Brot geschmiert bekommt... So hält sich meine Begeisterung trotz der durchaus vorhandenen Spannungskurve in Grenzen.

A.J. Finn, The Woman in the Window. William Morrow, NY 2018.

Wednesday, November 20, 2019

Maja Lunde - Die Geschichte des Wassers

Nach dem sehr erfolgreichen Roman von Maja Lunde, Die Geschichte der Bienen (in Norwegen bereits 2015, in Deutschland 2017), folgte 2018 die deutsche Übersetzung des zweite Bandes des "Klimakvartetten" 2018, Die Geschichte des Wassers.
So steht diesmal das Wasser im Mittelpunkt zweier Geschichten, von denen eine im Norwegen 2017 spielt, die andere in einem vom Klimawandel stark veränderten Frankreich 2041.
Die Norwegerin Signe ist entsetzt über die Veränderungen, die allein in ihrer Lebenszeit über ihren Heimatort gekommen sind. Der Fluss ist unter die Erde verlegt, der majestätische Wasserfall versiegt und nun wird auch noch der Gletscher ausgebeutet, um das hochwertige Eis für Eiswürfel nach Dubai zu verschiffen. Ihr Leben lang hat sie sich als Journalistin und Aktivistin dem Kampf gegen diese Form der Ausbeutung und Zerstörung verschrieben. Auch jetzt ist sie über den Eisabbau entsetzt, wirkt aber auch müde. Aber sie macht sich dennoch mit ihrem Boot, dem Einhandsegler Blau (Blå, so der Originaltitel des Romans), auf den Weg, um eine der Personen zu konfrontieren, die sie dafür verantwortlich macht. Mit auf der Blau befinden sich mehrere Kisten des abgebauten Gletschereises...
David und seine kleine Tochter Lou sind vor einem katastrophalen Brand in ihrer Heimatstadt geflohen, auf der Flucht haben sie Lous Mutter und den kleinen Bruder verloren. Nun warten und hoffen sie, während in dem Flüchtlingslager die Ressourcen und vor allem das Wasser immer knapper werden. Die große Dürre in Mittel- und Südeuropa hält schon seit Jahren an, weite Teile sind unbewohnbar. Die Lage scheint aussichtslos und David verliert nahezu alle Hoffnung, nur seiner Tochter zuliebe versucht er immer wieder, Wege zu finden. Diese führen weg vom Lager, weg von den übrigen Menschen, die unter dem Druck des Durstes immer irrationaler handeln...

Außer dem offensichtlich verbindenden Themas des Wassers werden die zwei Geschichten inhaltlich erst spät und nur lose verknüpft. Offensichtlich ist der Zusammenhang der skrupellosen Ausbeutung der natürlichen Ressourcen im Hier und Jetzt und den katastrophalen klimatischen Auswirkungen in der (erschreckend nahen) Zukunft. Im Vordergrund stehen aber die zwei Protagonisten Signe und David, beide emotional angeschlagen, beide mit Geschehnissen in der Vergangenheit, die sie belasten. Die Autorin verwendet viel Mühe auf die Ausgestaltung der beiden Lebensgeschichten, so dass das Umweltthema fast ein wenig dahinter zurückbleibt.
Für mich waren diese beiden Lebenswege weniger anrührend als die Schicksale der Charaktere in Die Geschichte der Bienen. Signes Verzweiflung über die Gier und Gedankenlosigkeit der Menschen, gepaart mit ihrer Hilflosigkeit angesichts des geringen Einflusses, den sie trotz aller Wut und trotz ihrer Aufopferung für den Kampf hat, rührt an - der Abschluss ihres letzten Aufbegehrens weniger. David befindet sich in einem steten inneren Ausnahmezustand, er findet kaum Ruhe und bleibt bis zum Schluss getrieben. Die aufwändige Entwicklung ihrer Charaktere findet in beiden Erzählsträngen keinen sonderlich befriedigenden Abschluss, was etwas enttäuscht. Auch hätte das Wasserthema noch mehr Aufmerksamkeit und weitere Perspektiven verdient.

Maja Lunde, Die Geschichte des Wassers. Hörverlag 2018.

Wednesday, November 13, 2019

Cecilia Ahern - Zeit deines Lebens

Cecilia Aherns Roman Zeit deines Lebens spielt in der Vorweihnachtszeit. Der Protagonist Lou ist ein unangenehmer, egoistischer Zeitgenosse, der seine Familie für selbstverständlich erachtet, sich weder um Frau und Kinder noch um den 70. Geburtstag seines Vaters oder seine einsame Schwester kümmert. Ihn beschäftigt sein eigenes berufliches Fortkommen (um nahezu jeden Preis) und sein individuelles Vergnügen (Seitensprünge und Saufgelage). Das Schlimmste daran ist, dass er diese Einstellung für völlig in Ordnung hält, schließlich ist er derjenige, der das Geld herbeischafft.
Dies ändert sich auch nur nach und nach, als er aus einem Impuls heraus dem Obdachlosen Gabe (Gabriel!) einen Job in seiner Firma beschafft. Plötzlich ist Gabe überall und zwingt Lou sanft aber beharrlich, die Perspektive zu wechseln. So verändert er sich tatsächlich nach und nach in kleinen Schritten und mit Lou zusammen sinnieren wir über die Werte der Familie und den Sinn des Lebens.
Die Geschichte selbst wird in einer Polizeiwache erzählt von einem ungleichen Polizistenduo, um einem Jugendlichen die gleiche Lehre zu erteilen, die Lou erfahren hat. Und auch die Polizisten selbst bleiben nicht unberührt und treffen ebenfalls Entscheidungen für ihre Familien.
Der Roman endet mit einer dramatischen, tränenprovozierenden Schlusswendung, die aber trotzdem ein moralisches Happy End darstellt.
Mir war Zeit deines Lebens ein bisschen zu offensichtlich, ein bisschen überdeutlich in seiner Botschaft und der Protagonist in seiner Wandlung nicht ganz glaubhaft, auch wenn er insgesamt nicht schlecht konstruiert war.

Cecilia Ahern, Zeit deines Lebens. Argon 2009.

Saturday, November 09, 2019

Yrsa Sigurdadottir - Nebelmord

Nebelmord von Yrsa Sigurðardóttir ist ein gut konstruierter isländischer Thriller. Die drei zunächst scheinbar unabhängigen Handlungsstränge werden nach und nach miteinander verwoben bis zur Auflösung des Falls.
Eine dreiköpfige Familie kehrt nach einem USA-Urlaub mit Haustausch nach Hause zurück und ihnen fallen immer mehr Kleinigkeiten auf, die ihnen merkwürdig erscheinen - und wieso reagieren die Amerikaner nicht auf Anrufe und E-Mails?
Ein Wartungsteam und ein mitgereister Fotograf stranden im Sturm auf einer einsamen, schroffen Leuchtturminsel ohne zu wissen, wann sie wieder vom Hubschrauber abgeholt werden können.
Die Polizistin Nina befindet sich in einer privaten und beruflichen Krise: Ihr Mann liegt ohne Aussicht auf Besserung im Koma nach einem für sie unverständlichen Selbstmordversuch, während sie bei der Polizei gerade nur im Archiv arbeiten darf, nachdem sie einen Kollegen wegen unkollegialem und frauenfeindlichem Verhalten angezeigt hat. Im Archiv stößt sie allerdings auf alte Unterlagen, die ihren Mann betreffen: Als Kind hat dieser bei einem anderen Selbstmord als Zeuge ausgesagt und der Fall hat beängstigende Parallelen zu seinem eigenen Selbstmord. Sie beginnt zu recherchieren.
Nebelmord legt ein schnelles Erzähltempo vor, hält sich nicht mit Nebensächlichkeiten auf und trägt den Spannungsbogen bis zum Schluss. Allein der letzte Plottwist wirkt aufgesetzt, dabei hätte der Fall auch ohne diesen genug Spannung gebracht.

Yrsa Sigurðardóttir, Nebelmord. Argon 2014. 



Tuesday, November 05, 2019

Naomi Wood - Als Hemingway mich liebte

Als Hemingway mich liebte (Originaltitel: Mrs Hemingway) von Naomi Wood ist eine fiktive Sammelbiografie von den vier Ehefrauen von Ernest Hemingway. Als Quelle nutzte die Autorin Briefe und Telegramme und hält sich in ihrem Roman an historischen Rahmenfakten. In vier Teilen wird aus der Perspektive von Elizabeth Hadley Richardson (1891–1979), Pauline Pfeiffer (1895–1951),  Martha Gellhorn (1908–1998) und Mary Welsh (1908–1986) erzählt, wie ihre Beziehung zu dem berühmten Schriftsteller der Lost Generation begann und endete. Dabei liegt ein Fokus der Erzählung darauf, dass sich durch Hemingways schwieriges Verhalten und Empfinden die Beziehungen immer überlappten, was auch seiner Angst vor dem Alleinsein geschuldet war. So sind es oft Dreierbeziehungen, die seine Frauen unfreiwillig eingehen mussten, bis sie es nicht mehr aushalten und ihn an die nächste weitergeben. Diese Übergangsphasen werden von beiden Seiten, beiden Frauen geschildert, was Verständnis für sie weckt, gleichzeitig aber auch verdeutlicht, wie kaputt und getrieben Hemingway durchs Leben ging. Ob das, was er als genialer Schriftsteller und ungewöhnlicher Mann, diesen Frauen geben konnte, das aufwiegt, was sie durch ihn erdulden und erleiden mussten, muss der Leser selbst entscheiden. Die Autorin urteilt nicht über Hemingway als Mann, hat tiefen Respekt vor seinem literarischen Schaffen, färbt aber auch nicht alles rosarot. Gerade aus der Perspektive von Hemingways letzter Frau Mary Welsh wird deutlich, dass Hemingway am Ende auch ein psychisch kranker Mann war, den die Hilfsangebote und Therapieversuche letztlich nicht mehr retten konnten.
Da ich mich mit Hemingway nicht besonders beschäftigt habe (und ihn auch nicht sonderlich mag), kann ich die biografische Korrektheit von Als Hemingway mich liebte nicht beurteilen. Lohnend finde ich es aber, diesen berühmten Mann durch die Augen seiner Frauen zu betrachten und dies gelingt der Autorin auf umfassende und interessante Weise.

Naomi Wood, Als Hemingway mich liebte. DAV 2016.

Sunday, November 03, 2019

Matthew Quick - Die Sache mit dem Glück

Matthew Quick erzählt in seinem Briefroman Die Sache mit dem Glück die Geschichte des 39jährigen Bartholomew. Nach dem Tod seiner Mutter muss er sich neu im Leben zurechtfinden, er hat keinen Beruf, keine Freunde und keine Ahnung von der Welt. Weil er im Zimmer seiner Mutter einen Werbebrief (Boycott der Olympischen Spiele in China wegen der Situation in Tibet) von Richard Gere findet und diese ihn in den letzten Wochen vor ihrem Krebstod Richard nannte, schreibt er tagebuchartig seine Erlebnisse in Briefen an den Schauspieler, auch wenn dieser ihm nicht antwortet.
Er berichtet darin von den wenigen Menschen, die ihm begegnen, Father McNamee, die Trauerbegleiterin Wendy und Max, den er in der Therapiegruppe kennenlernt. Allesamt befinden sich diese Charaktere auch in schwierigen Lebenssituationen und, von außen betrachtet, sind sie keineswegs in der Lage, dem kindlich schreibenden und zum Teil naiv denkenden Bartholomew zu helfen. Doch die Tatsache, dass es diesen Menschen schlecht geht und er, Bartholomew, in der Lage ist sie zu unterstützen, richtet ihn auf und lässt ihn wachsen und führt schließlich zu einem Neubeginn.

Leider gefiel mir Bartholomew weder als Erzähler noch als Protagonist sonderlich. Der Erzählgestus ist der eines Sechzehnjährigen, der noch nichts von der Welt gesehen hat und sozial zurückgeblieben ist. Gleichzeitig soll er in der Bibliothek psychologische und philosophische Werke gelesen haben und kann auf deren Theorien dann plötzlich zurückgreifen? Dennoch begreift er nicht, was Father McNamees Anwesenheit in seinem Haus zu bedeuten hat? Das ist einfach unglaubwürdig. Der plötzliche Roadtrip im letzten Teil des Buches wird nach den langen inneren Monologen des ersten Teils sehr knapp abgehandelt, was man, maximal wohlwollend, vielleicht noch in den Zusammenhang damit bringen kann, dass er nun statt mit Richard Gere zu korrespondieren vielleicht echte Sozialkontakte hat. Dennoch wirkt die Auflösung des ganzen persönlichen Dilemmas dann doch etwas zu sehr nach Happy End um jeden Preis.

Matthew Quick, Die Sache mit dem Glück. Rowohlt, Reinbek 2015.

Friday, November 01, 2019

Volker Kutscher - Goldstein

Goldstein ist der Name eines US-amerikanischen Gangster, den Kommissar Gereon Rath in einem Sonderauftrag während seines Berlin-Aufenthaltes überwachen soll. Es ist das Jahr 1931, die Wirtschaftskrise und die politischen Konflikte verstärken sich. Immer öfter ist von der SA die Rede und Übergriffe auf Juden kommen öfter vor. Zunächst ist unklar, was der Tod eines jungen Diebes, der von der Fassade Berlins größten Kaufhauses stürzt, damit zu tun hat. Auch Charlie gerät mitten in die Ermittlungen, als ihr die Mittäterin und Zeugin des Sturzes vor Abschluss des Verhörs entkommt.
Einmal mehr stößt Rath auf innerpolizeiliche Verstrickungen und politische Interessen, die mit dem Berufsethos eigentlich nicht zu vereinbaren sind - und das, wo auch Rath durchaus unorthodoxe (aber sehr erfolgreiche) Methoden bei der Ermittlung anwendet.
Und Goldsteins Rolle ist eine andere, als anfangs anzunehmen ist...

Goldstein von Volker Kutscher besticht durch das sehr atmosphärisch umgesetzte Setting, starke Charaktere und einem Plot, der mit schnellem Tempo durchaus komplexe Zusammenhänge, Ermittlungsarbeit und actionreiche Szenen umsetzt. Dadurch, dass die Charaktere jetzt im dritten Band schon klarer angelegt sind, rückt die Handlung stärker in den Vordergrund, wenngleich auch die wechselhafte Beziehungsebene zwischen Gereon und Charly nicht zu kurz kommt.

Volker Kutscher, Goldstein. Argon 2011.

Rezensionen der ersten beiden Bände:
#1 Der nasse Fisch
#2 Der stumme Tod

Saturday, October 26, 2019

Ingeborg Schober - Pop-Tragödien

Ingeborg Schober beschreibt in  Pop-Tragödien: Die spektakulärsten Fälle von den Beach Boys bis Nirvana an zehn Beispielen, wie die Musikindustrie und die an ihr verdienenden Menschen oft dazu beitragen, dass Künstler dem Druck, der auf ihnen lastet, nicht mehr standhalten und daran psychisch, finanziell oder auch durch Selbstmord zugrunde gehen. Die behandelten Künstler/Bands sind:



Leon Theremin
Soeur Sourire
Beach Boys
Nico
Badfinger
Sid Vicious
Falco
Nirvana
Bob Geldof
Milli Vanilli


Prinzipiell ist es eine vielfältige, interessante Auswahl, da dies nur zum Teil Künstler sind, die einem beim Stichwort "Pop-Tragödie" sofort einfallen (wobei einige derselben bei dem Begriff Pop wohl nicht einverstanden wären...). Auch sind die Fakten, sofern ich das beurteilen kann, scheinbar ordentlich recherchiert, es gibt umfangreiche Quellenhinweise am Ende des Buches.
Sprachlich ist es allerdings eher kein Vergnügen. Schober stellt jedem Kapitel ein knappes zusammenfassendes Vorwort voran - sollte man also noch nicht wissen, wie das Schicksal dieses oder jenes Künstlers war, so erfährt man spätestens an dieser Stelle davon. Erst dann beginnt die umfangreichere Beleuchtung der Lebensläufe und der Ereignisse, die zu dessen Tod oder Zusammenbruch führten. Das nimmt alle Spannung aus dem Leseprozess und versachlicht in einem Maße, die diesem Buch, das doch wohl auch unterhalten soll, nicht gut tut. So liest man desillusioniert über die Details, die dann auch noch sprachlich eher fade umgesetzt sind. Kein Lesevergnügen, auch wenn die Inhalte wohl lohnenswert wären.

Ingeborg Schober, Pop-Tragödien: Die spektakulärsten Fälle von den Beach Boys bis Nirvana. Fuego 2013. 

Betty Mahmoody - Nicht ohne meine Tochter

Betty Mahmoody veröffentlichte 1987 ihr Buch Nicht ohne meine Tochter, das von ihrer Flucht aus dem Iran erzählt.
1984 reiste Betty mit ihrem iranischen Ehemann Sayyed für einen zweiwöchigen Besuch in das nach der Islamischen Revolution von Khomeini regierte Land. Sie wohnten bei Sayyeds Verwandtschaft. Nach Ablauf der zwei Wochen verkündete Sayyed, dass sie nicht in die USA zurückkehren würden und erlaubte Betty nicht auszureisen. Er schränkte ihre Freiheit immer weiter ein, entzog ihr phasenweise die Tochter und war aggressiv und gewalttätig. Auch ihr Kontakt zu ihrer eigenen Familie in den USA war ihr nur selten erlaubt. Über den Zeitraum von über einem Jahr suchte und fand Betty schließlich auch Verbündete, die ihr eine Flucht zusammen mit ihrer Tochter ermöglichten.
Das Buch war ein internationaler Erfolg, das sich besonders gut in Deutschland verkaufte und das sogar für den Pullitzer Prize vorgeschlagen wurde. Den nicht überraschenden Vorwurf, das Buch sei anti-muslimisch geschrieben, kann ich nicht nachvollziehen, denn trotz der lebensbedrohlichen Situation, in der sich Betty im Iran befand, und der menschlich nur schwer nachzuvollziehenden Haltung der sie umgebenden Frauen, die das bestehende System zum größtenteils unterstützten und ihr nur bedingt zu Hilfe kamen, äußert sich die Autorin stets dankbar und respektvoll gegenüber den Menschen, die ihr Freundlichkeit und Hilfe entgegenbrachten und pauschalisiert nicht.
Auch wird immer deutlich, dass sie weder dem muslimischen Glauben noch dem iranischen Staat die Schuld an ihren schrecklichen Erfahrungen gibt, sondern die Schuld ihrem irrational handelnden, aggressiven Ehemann gibt. Zwar beschreibt Betty Mahmoody ihre Verzweiflung und Not sehr anschaulich, bleibt aber im Grunde erstaunlich sachlich in der Schilderung der Ereignisse. Nicht ohne meine Tochter ist eine beeindruckende Geschichte, die sicherlich auch heute noch Relevanz hat in ähnlichen Gesellschaftssystemen, besonders bei Paaren mit unterschiedlichem kulturellen Hintergründen.

Betty Mahmoody, Nicht ohne meine Tochter. Lübbe Audio 2015.